Krankenhaus von innen.

Green Hospital Bayern - das umweltbewusste bayerische Krankenhaus

Der Ausstieg aus der Kernenergienutzung in Deutschland und Bayern erfordert eine grundlegende Neuausrichtung der Energieerzeugung und -nutzung. Dazu muss es gelingen, den Energieverbrauch spürbar zu senken und die Energieeffizienz merklich zu steigern. Zudem soll der Anteil erneuerbarer Energie in Bayern bis 2021 auf 50 Prozent gesteigert werden. Um diese Ziele zu erreichen, müssen alle gesellschaftlichen Gruppen und Bereiche eingebunden werden.

Auch Krankenhäuser mit ihrem hohen Energiebedarf sind aufgerufen, ihren Beitrag zu Energiewende zu leisten. Die CO2-Emissionen eines Krankenhauses sind ungefähr zweieinhalb mal so hoch wie die eines vergleichbaren Bürogebäudes. Nach Schätzungen könnte der CO2-Ausstoß allein in bayerischen Krankenhäusern durch energetische Verbesserungen um rund eine Million Tonnen reduziert werden. Für die Krankenhäuser würden diese Einsparungen gleichzeitig zu einer Verringerung der innerbetrieblichen Energiekosten um rund 105 Millionen Euro führen. Und eines scheint klar: Nur umweltbewusst wirtschaftende Krankenhäuser werden auch in Zukunft medizinische Spitzenleistung zu vertretbaren Kosten erbringen können.
Daher verbindet der ganzheitliche Ansatz des Green Hospitals notwendige Baumaßnahmen im Krankenhaus mit ökologischen Zielsetzungen, ohne dabei ökonomische Anforderungen zu vernachlässigen.
Das Ziel des umweltfreundlichen Krankenhauses soll über zwei Ansätze verwirklicht werden: das Leuchtturmprojekt „Green Hospital Lichtenfels“ und die „Green Hospital Initiative Bayern“.

Logo Green Hospital Bayern.

Green Hospital Initiative Bayern

Die Green Hospital Initiative Bayern beinhaltet vier Grundbausteine. Lesen Sie mehr dazu auf der Fachseite Green Hospital:

Mit unserer Green Hospital Initiative Bayern wollen wir den Kliniken in Bayern eine Hilfestellung bieten, den Energieverbrauch spürbar zu senken. So können zum einen hohe Kosten eingespart werden, zum anderen leisten wir damit einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz.
Melanie Huml, Staatsministerin

Leuchtturmprojekt „Green Hospital Lichtenfels“

Mit dem Pilotvorhaben „Green Hospital Lichtenfels“ soll ein Vorbild für andere Krankenhäuser auf dem Weg zum umweltbewussten Krankenhaus geschaffen werden. Im Zuge des anstehenden Neubaus wird das Klinikum Lichtenfels durch ein planerisches, bauliches und betriebliches Konzept umfassend nachhaltig ausgerichtet. Es wird als erstes bayerisches Krankenhaus am Passivhausstandard orientiert und zeichnet sich überdies durch ein optimiertes ökologisches Energiekonzept aus: möglichst geringer Energieverbrauch, eine optimierte Gebäudehülle und eine nachhaltige Energieversorgung. Ökologische und ökonomische Belange werden mit den Bedürfnissen von Patientinnen und Patienten in Einklang gebracht.

Modell Neubauvorhaben Krankenhaus Lichtenfels

Die zukunftsfähige Ausrichtung des Neubaus wird vom Freistaat Bayern mit Mitteln in Höhe von 8 Millionen Euro gefördert.

Das „Green Hospital Lichtenfels“ wird energetisch und ökologisch einen neuen Standard setzen. Durch den Einsatz innovativer Techniken und Materialien wird annähernd Passivhausstandard erreicht. LED-, Hybrid-, sowie neuentwickelte OLED-Leuchten werden den Beleuchtungsstromverbrauch im Vergleich zum Altbau des Klinikums um ca. 60 Prozent verringern. Regenerative Energien werden 12 Prozent des Strombedarfs und 26 Prozent des Wärme-Dampf-Bedarfs decken. Der notwendige Bezug von externen Energien erfolgt ausschließlich über Biogas und Ökostrom.

Mit der Grundsteinlegung am Samstag, den 4. Oktober 2014 gab Staatsministerin Melanie Huml den Startschuss für das ökologisch und wirtschaftlich nachhaltige Krankenhaus in Oberfranken.

Modell des Green Hospital Lichtenfels.