Die Bühne bei einer Veranstaltung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege.

Weißer Engel - Laudationes Oberfranken

Am 8. April 2022 hat Bayerns Gesundheits- und Pflegeminister Klaus Holetschek den "Weißen Engel" an beispielgebende Personen verliehen, die sich langjährig und regelmäßig im Gesundheits- und/oder Pflegebereich ehrenamtlich engagiert haben. Die Veranstaltung fand in Bayreuth statt.

Helene Bauer

Frau Bauer konnte leider nicht anwesend sein. Stellvertretend nahm Herr Jürgen Reinwald, der 2. Bürgermeister der Gemeinde Memmelsdorf, die Auszeichnung entgegen.

Frau Bauer engagiert sich seit 20 Jahren in vorbildlicher Weise als ehrenamtliche Begleiterin und Besucherin im Seniorenzentrum Seehofblick des Diakonischen Werkes Bamberg-Forchheim.
Sie kümmert sich bei jedem ihrer Besuche um vier bis fünf Personen und unternimmt am liebsten Spaziergänge mit ihnen.
Mit ihren Besuchen sorgt Frau Bauer immer für Unterhaltung und Abwechslung im Alltag des Seniorenzentrums. Sowohl bei den Bewohnerinnen und Bewohnern, wie auch beim Personal des Seniorenzentrums, ist sie sehr beliebt.
Auch bei Veranstaltungen ist jederzeit auf sie Verlass. Sie bietet für alle anstehenden Aufgaben Ihre Hilfe an und sorgt mit für ein gutes Gelingen.

Verleihung Weißer Engel Oberfranken am 08.04.2022, Jürgen Reinwald für Helene Bauer

Eberhard Dunst

Herr Dunst ist als Gruppensprecher der Deutschen Vereinigung Morbus Bechterew Gruppe Kronach tätig. Seit 1999 setzt er sich unermüdlich für Betroffene mit dieser chronischen Erkrankung des Bewegungssystems ein. Morbus Bechterew ist eine unheilbar entzündlich-rheumatische Krankheit, welche schubweise verläuft und mit starken Schmerzen verbunden ist.

Mit viel Zeitaufwand hat er die Gruppe aufgebaut. Bis heute gilt er als Motor und Kern der Gruppe, die aus rund 50 Frauen und Männern besteht. Die Betroffenen finden bei ihm vielfältige Unterstützung und Tipps zur Bewältigung der Krankheit. Vor allem aber findet Herr Dunst Wege und Möglichkeiten im Alltag mit der Erkrankung umzugehen. Regelmäßige Bewegung ist entscheidend für den weiteren Verlauf der Krankheit, daher liegt sein Hauptaugenmerk auf dem Aufbau der Trocken- und Wassergymnastik.

Darüber hinaus organisiert er Fachvorträge, Feste, Wanderungen und Studienfahrten. Ebenfalls ist er Bindeglied der Gruppe zum Bundes- und Landesverband, sowie zu Ärzten, Krankenkassen und Behörden.

Verleihung Weißer Engel Oberfranken am 08.04.2022, Eberhard Dunst

Schwester M. Henrica Föhrweiser

Schwester Föhrweiser konnte leider nicht anwesend sein. Stellvertretend nahmen Frau Dr. Starker und Frau Popp-Heimerl, Vertreterinnen des Hospizvereins Lichtenfels, die Auszeichnung entgegen.

Seit der Gründung des Hospizvereins Lichtenfels im Jahr 1997 war Schwester Föhrweiser an Bord.

Über viele Jahre hat sie schwerstkranke und sterbende Menschen auf ihrem letzten Lebensweg begleitet: Sie hat aufrichtig zugehört, gesprochen und mit den Menschen geschwiegen. Je nachdem, wie es die Situation erfordert hat. Sie hat den Menschen viel Hingabe und Zuwendung geschenkt.

Sie hat immer wieder das Vertrauen der Betroffenen gewonnen und war eine überaus große Unterstützung und Bezugsperson für die trauernden Angehörigen.

Auch Ihre Kolleginnen und Kollegen konnte sie mit ihrer Empathie und ihrem Humor bereichern. Leider musste sie aufgrund ihrer eigenen Erkrankung ihr Ehrenamt im Hospizverein Lichtenfels weitgehend aufgeben.

Verleihung Weißer Engel Oberfranken am 08.04.2022, Barbara Popp-Heimerl und Dr. Andrea Starker für Schwester M. Henrica Föhrweiser

Hedwig Funk

Frau Funk konnte leider nicht anwesend sein. Stellvertretend nahm Kreisrat und Stellvertretender Landrat des Landkreises Bayreuth Klaus Bauer die Auszeichnung entgegen.

Frau Funk pflegt bald zehn Jahre mit großer Hingabe Ihren Ehemann Hans Funk. Herr Funk erlitt 2013 einen Schlaganfall und ist seither an den Rollstuhl gebunden. Einige Zeit nach seinem Schlaganfall wurden bei ihm Krebs und Parkinson diagnostiziert.

Sie unterstützt ihren Gatten bei allen anfallenden Aufgaben überwiegend alleine. Gelegentlich erhält sie Hilfe von ihren Kindern und Enkelkindern. Weiterhin hat Frau Funk nach vielen Jahren wieder das Autofahren begonnen, um mit Ihrem Ehemann zweimal jährlich in den Urlaub zu fahren. Sie hat das gemeinsame Zuhause umgebaut und dabei keine Mühen gescheut.

Zusätzlich zu ihrer intensiven Pflegeleistung findet Frau Funk einmal im Monat Zeit für ihr Ehrenamt: Sie ist Leiterin des Tanzkreises für Seniorinnen und Senioren im Pegnitzer Brigittenheim.

Verleihung Weißer Engel Oberfranken am 08.04.2022, Klaus Bauer für Hedwig Funk

Marita Gabeli

Frau Gabeli hat im April 2010 im Friedrich-Baur-Seniorenzentrum St. Kunig in Altenkunstadt das „Altenkuschter Bürgercafé“ mitgegründet und es anschließend zehn Jahre lang geleitet.

Das Café hat sich über die Jahre zu einem sehr beliebten Treffpunkt für Jung und Alt entwickelt. Es bietet den Bewohnerinnen und Bewohnern, aber auch Besucherinnen und Besuchern, die Möglichkeit für Gespräche, Abwechslung im Alltag und generationsübergreifende Begegnungen.

Während ihrer Tätigkeit hat sie ein Team aus rund 15 Helferinnen und Helfern koordiniert. Die Einnahmen des Cafés kommen den Bewohnerinnen und Bewohnern des Seniorenzentrums und anderen sozialen Einrichtungen zu Gute: Mit den Spendengeldern konnten bereits mehrere Projekte gefördert werden, darunter die Demenzbetreuung und das Modellprojekt „In der Heimat wohnen“.

Neben ihrem Engagement für das Café hat Frau Gabeli fast täglich die älteren Menschen besucht. Wegen ihres Umzugs in den Landkreis Coburg musste sie ihr Ehrenamt in Altenkunstadt zuletzt aufgeben.

Verleihung Weißer Engel Oberfranken am 08.04.2022, Marita Gabeli

Anna Maria Kammerer

Frau Kammerer ist seit 2008 als ausgebildete Hospizbegleiterin im Hospizverein für den Landkreis Forchheim aktiv.

Seither ist sie eine der aktivsten und inzwischen auch eine der ältesten ehrenamtlichen Hospizbegleiterinnen des Vereins. Es ist ihr ein großes Anliegen, schwerstkranken und sterbenden Menschen bis zum Ende ihres Lebens Beistand zu leisten, sie nicht allein ihrem Schicksal zu überlassen.

Um sich ständig weiterzubilden, nimmt sie zusätzlich immer wieder an Fortbildungen und Supervisionen teil.

Verleihung Weißer Engel Oberfranken am 08.04.2022, Anna Maria Kammerer

Rudolf Postler

Herr Postler ist in der Regionalgruppe Bamberg des Landesverbandes Niere Bayern engagiert: 2011 hat er als kommissarischer Vorsitzender begonnen. Seit 2014 ist er der Leiter der Regionalgruppe.

In seinen Gruppensitzungen finden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kompetente und verständnisvolle Ansprechpartner. Er leistet Hilfestellung und gibt medizinischen, rechtlichen oder auch sozialen Rat. Gerade Patienten, die sich im Anfangsstadium der Erkrankung befinden, sind sehr dankbar für den wertvollen Erfahrungsaustausch mit weiteren Gruppenmitgliedern.

Herr Postler organisiert die regelmäßigen Gruppentreffen und gestaltet das ganze Jahr über ein attraktives Programm. Dazu gehören Fachvorträge, Tagesfahrten oder einfach nur gemeinsame Nachmittage als Gruppe. Außerdem kümmert er sich um die Betreuung des Informationsstandes der Regionalgruppe auf Gesundheitsmessen und beim Tag der Organspende in Bamberg. Hier klärt er fachkundig über das Krankheitsbild auf und wirbt für das Thema Organspende. An Weihnachten besucht er traditionell Dialysepatienten und überreicht dort kleine Geschenke.

Verleihung Weißer Engel Oberfranken am 08.04.2022, Rudolf Postler

Emma Silberhorn

Frau Silberhorn konnte leider nicht anwesend sein. Stellvertretend nahm Herr Jürgen Reinwald, der 2. Bürgermeister der Gemeinde Memmelsdorf, die Auszeichnung entgegen.

Frau Silberhorn engagiert sich seit über 20 Jahren im Seniorenzentrum Seehofblick des Diakonischen Werkes Bamberg-Forchheim.

Sie ist jeden Tag vor Ort und verbringt insbesondere mit den Menschen Zeit, die nur noch wenige oder gar keine Angehörigen haben. Sie sorgt für abwechslungsreiche Unterhaltung, erledigt Einkäufe und begleitet rollstuhlfahrende Bewohnerinnen und Bewohner zum Seniorengottesdienst im Ortskern von Memmelsdorf.

Für viele Menschen des Seniorenzentrums ist Frau Silberhorn darüber hinaus eine treue geistliche Begleiterin. So ist das wöchentliche Rosenkranzgebet mit ihr ein lieb gewonnenes Ritual im Haus. In emotional schwierigen Situationen zeigt sie Anteilnahme und hört aufrichtig zu.

Verleihung Weißer Engel Oberfranken am 08.04.2022, Jürgen Reinwald für Emma Silberhorn

Max Spörl

Herr Spörl engagiert sich seit über 20 Jahren im Seniorenwohnpark Bad Steben. Regemäßig besucht er die Bewohnerinnen und -bewohner, führt lange Gespräche, betet gemeinsam mit ihnen und hält die Andachten.

Außerdem begleitet er Schwerstkranke und Sterbende auf ihrem letzten Lebensweg im Seniorenwohnpark. Er leistet Beistand und gibt ihnen das Gefühl, in ihrer schweren Lage nicht allein zu sein. Er ist eine ebenso große Stütze für die Angehörigen und hilft bei der Trauerbewältigung.

Auch in seinem Heimatort Christusgrün besucht Herr Spörl seine Mitmenschen auf einen kurzen Plausch oder um ihnen bei unterschiedlichen Anliegen behilflich zu sein. Inzwischen kümmert er sich zusätzlich um seinen alleinlebenden Bruder, der an Demenz leidet.

Verleihung Weißer Engel Oberfranken am 08.04.2022, Max Spörl

Liane Wack

Frau Wack leitet seit circa 12 Jahren die Selbsthilfegruppe „Frauen nach Krebs“ in Kulmbach.

Aus ihrer eigenen Betroffenheit heraus hat sie den Entschluss gefasst, auch anderen Frauen bei der Bewältigung der Krankheit zu helfen.

Ihre Gruppe ist nach der Akutbehandlung die erste und wichtige Anlaufstelle für Patientinnen. In den gemeinsamen Gruppengesprächen schöpfen die Betroffenen neuen Mut, neue Kraft und Zuversicht. Frau Wack organisiert die regelmäßigen Gruppentreffen sowie verschiedene Angebote, wie Pilates oder Töpfern. Auch die Organisation von Veranstaltungen und Vorträgen gehört zu ihren Aufgaben.

Verleihung Weißer Engel Oberfranken am 08.04.2022, Liane Wack