Die Bühne bei einer Veranstaltung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege.

Weißer Engel - Laudationes Oberpfalz

Am 31. März 2022 hat Bayerns Gesundheits- und Pflegeminister Klaus Holetschek den "Weißen Engel" an beispielgebende Personen verliehen, die sich langjährig und regelmäßig im Gesundheits- und/oder Pflegebereich ehrenamtlich engagiert haben. Die Veranstaltung fand in Amberg statt.

Hochauflösende Bilder sowie ein Gruppenbild der Veranstaltung können Sie sich aus unserem Cloudservice herunterladen. Schreiben Sie uns eine E-Mail an: download@stmgp.bayern.de, dann erhalten Sie die benötigten Zugangsdaten.

Gabriele und Hans Beck

Frau und Herr Beck engagieren sich seit 2015 gemeinsam als Ehepaar im Caritas Alten- und Pflegeheim Marienheim in Amberg.

Zuverlässig unterstützen sie das ganze Jahr über sämtliche Aktivitäten für die Bewohnerinnen und Bewohner und stehen ihnen jederzeit mit Rat und Tat persönlich zur Seite.

Auch für das Personal sind beide eine große Stütze. Mit ihrer Empathie und freundlichen Art werden sie im Marienheim von allen gern gesehen.

Eine ihrer wichtigsten Aufgaben ist die Betreuung des „Café Spätlese“.

Ursula Böhm

Frau Böhm ist seit 2010 ehrenamtlich im BRK-Senioren- und Servicezentrum Neutraubling aktiv.

Als Vorsitzende der Bewohnervertretung setzt sie sich mit großem Engagement ein für die Interessen der Bewohnerinnen und Bewohner des Hauses. Dank ihres Einsatzes wurden bereits einige bauliche und organisatorische Verbesserungen verwirklicht.

Frau Böhm nimmt bei der jährlichen Pflegesatzverhandlung teil und bringt ihre Ideen ein. Außerdem kümmert sie sich um die persönlichen Bedürfnisse der Menschen im Zentrum: Sie besucht sie, hilft bei Ausflügen und sorgt sich ganz besonders um die Schwerstkranken und Sterbenden. Für diese schwierige Tätigkeit hat sie sich extra schulen lassen.

Brigitte Eckert

Frau Eckert konnte leider nicht anwesend sein. Stellvertretend nahm Frau Petra Haslbeck die Auszeichnung entgegen.

Frau Eckert ist seit über 20 Jahren Mitglied der Selbsthilfeorganisation Kreuzbund. Der Selbsthilfeverband unterstützt Suchtkranke und deren Angehörige auf ihrem langen Weg aus der Sucht heraus.

Frau Eckert macht sich besonders für die Frauen stark und ist Moderatorin sowie Leiterin der Frauengesprächsgruppe.

Zudem organisiert sie das jährlich stattfindende Frauenseminar und ist aktives Mitglied der Arbeitsgruppe „Frau und Sucht“ des Suchtarbeitskreises Regensburg.

Angelika Lehner

Frau Lehner ist seit 1997 ehrenamtliches Mitglied im Hospiz-Verein Regensburg und hat in dieser Zeit schwerstkranke und sterbende Menschen auf ihrem letzten Weg begleitet.

Mit großem Einfühlungsvermögen hat sie sich um die Betroffenen und deren Angehörige gekümmert, Beistand geleistet, Gespräche geführt oder einfach nur zugehört – je nachdem, wie es die Situation gerade erfordert hat.

Besonders am Herzen lag Frau Lehner die Arbeit im Kinderhospiz. Einfühlsam gab sie den Kleinsten unserer Gesellschaft den nötigen Halt, Mut und jegliche Unterstützung.

Seit August 2021 ist sie nicht mehr in der aktiven Sterbebegleitung tätig.

Erna Möller

Seit 2014 schenkt Frau Möller als Hospizbegleiterin im ambulanten Hospizdienst Weiden-Neustadt schwerstkranken und sterbenden Menschen Kraft.

Es ist ihr sehr wichtig, dass die Betroffenen bis zuletzt in ihrer gewohnten Umgebung bleiben können. Daher besuchen Sie die Menschen vor Ort.

Bei kurzfristigen Einsätzen ist ihr kein Weg zu weit und keine Uhrzeit zu spät. Sie ist da, wo und wann sie gebraucht wird.

Sehr oft stellt sie ihre eigenen Interessen zurück, um den Menschen Beistand zu leisten. Auch für die Angehörigen ist Frau Möller damit eine große Stütze in schwerster Zeit.

Julius Schmatz

Herr Schmatz ist seit 2016 der 1. Vorsitzende der Caritas Sozialstation Nittenau-Bruck sowie Vorsitzender der Hospizinitiative der Caritas für den Landkreis Schwandorf.

Dort kümmert er sich ehrenamtlich um alle Rechtsangelegenheiten der Sozialstation und der Hospizinitiative.

Er kümmert sich außerdem um die Buchhaltung, die Einsatzpläne und alle Belange, die das Personal betreffen.

Darüber hinaus organisiert Herr Schmatz Veranstaltungen, kümmert sich um Spenden und ist im ständigen Kontakt mit anderen Institutionen.

Emilie Schweiger

Frau Schweiger ist seit über zwei Jahrzehnten ehrenamtliche Betreuerin beim „Sonnenzug“ – einer traditionellen Veranstaltung des Diözesan-Caritasverbands Regensburg. Der Sonnenzug bietet pflegebedürftigen, älteren und behinderten Menschen die Möglichkeit, Abwechslung zu ihrem sonstigen Alltag zu erleben.

Weiterhin kümmert sie sich seit vielen Jahren um den Blumenschmuck in der Pfarrkirche St. Mauritius und um die Grabpflege des örtlichen Altenheimes sowie weitere Gräber der Gemeinde Mintraching.

Seit mehreren Jahren ist Frau Schweiger in der Nachbarschaftshilfe aktiv und betreut zusätzlich Menschen, die an Demenz erkrankt sind. Sie besucht die Betroffenen daheim und unterstützt dort unentgeltlich.

Rita Siegert

Seit über 30 Jahren besucht Frau Siegert täglich das Caritas Alten- und Pflegeheim St. Martin in Neustadt an der Waldnaab. Sie ist jeden Tag ab 10:30 Uhr vor Ort und unterstützt die Mitarbeiter.

Sie hilft dabei im Speisesaal und steht Bewohnerinnen und Bewohnern sowie Besucherinnen und Besuchern mit Rat und Tat zur Seite.

Darüber hinaus plant Frau Siegert Ausflüge, Grill- und Fernsehabende, kulturelle oder kirchliche Veranstaltungen.

Petra Waldhauser

Aus eigener Erfahrung heraus ist Frau Waldhauser 2008 der Selbsthilfegruppe krebskranker Kinder Amberg-Sulzbach beigetreten, seit 2015 ist sie deren 1. Vorsitzende.

Sie ist durchgehend telefonisch erreichbar, gibt Unterstützung und Ratschläge oder spendet einfach Trost und Hoffnung.

Ihr Ziel ist es, die Betroffenen und ihre Familien so gut es geht in ihrem Alltag zu entlasten. Zudem ist es Frau Waldhauser eine Herzensangelegenheit, letzte Wünsche von krebskranken Kindern zu erfüllen.