Presse­mitteilung

Huml für breite Debatte über Organ­spende – Bayerns Gesund­heits­mi­nis­terin zum Tag der Organ­spende am 7. Juni

Bayerns Gesund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml hat anlässlich des Tags der Organ­spende am 7. Juni eine breite Debatte über dieses wichtige Thema angeregt. Huml betonte am Samstag: "Allein in Bayern stehen rund 2.500 Pati­enten auf der Warte­liste für ein neues Organ. Die Bürge­rinnen und Bürger sollten wissen: Jeder Organ­spender kann mehrfach Leben retten. Wir wollen niemanden unter Druck setzen. Aber wir brauchen mehr Menschen, die sich intensiv mit der Möglichkeit einer Organ­spende ausein­an­der­setzen."

Mit bayernweit 118 Spendern war im vergan­genen Jahr im Frei­staat die nied­rigste Spen­derzahl seit Einführung des Trans­plan­ta­ti­ons­ge­setzes im Jahr 1997 erreicht worden. Aller­dings ist die Zahl der Organ­spender in den ersten fünf Monaten dieses Jahres im Vergleich zum Vorjah­res­zeitraum leicht gestiegen – von 39 auf 51. Huml unter­strich: "Das ist eine positive Entwicklung. Wir müssen aber das Vertrauen in die Organ­spende weiter stärken. Dazu gehört der Abbau von Ängsten und Vorur­teilen. Dann fällt es leichter, sich mit dem Thema Organ­spende ausein­an­der­zu­setzen und eine selbst­be­stimmte Entscheidung in einem  Organ­spende-Ausweis zu treffen."

Bayern hatte im vergan­genen Jahr mit der Kampagne „Herzens­an­ge­le­genheit“ als einziges Bundesland die vom Bundes­ge­setz­geber neu einge­führte soge­nannte Entschei­dungs­lösung massiv unter­stützt. Nachdem die Kran­ken­ver­si­cherer die Erst­in­for­mation der Versi­cherten zu den Themen Organ­spende und Trans­plan­tation abge­schlossen hatten, hat das Gesund­heits­mi­nis­terium sämt­liche Bürger Bayerns mit einer Klapp­karte an dieses wichtige Thema erneut erinnert und nochmals zu einer eigenen Erklärung aufge­fordert. Huml unter­strich: "Nur die eigene Entscheidung schafft Klarheit und entlastet zugleich die Ange­hö­rigen. Wer sie zu Lebzeiten nicht trifft, belastet mit dieser Entscheidung in einer sehr schweren Stunde seinen Ange­hö­rigen."

Mehr Informationen finden sich unter www.organspende.bayern.de