Presse­mitteilung

Huml: Pfle­ge­fach­kräfte aus dem Ausland sind hier will­kommen – Bayerns Gesund­heits­mi­nis­terin setzt sich für schnellere Aner­kennung auslän­di­scher Berufs­ab­schlüsse ein

Bayerns Gesund­heits- und Pfle­ge­mi­nis­terin Melanie Huml setzt sich für eine zügigere Aner­kennung auslän­di­scher Pfle­ge­be­rufs­ab­schlüsse ein. Anlässlich der Perso­nal­auf­sto­ckung bei der Regierung von Ober­bayern in diesem Bereich betonte Huml am Montag: "Wir brauchen mehr Hände in der Pflege. Quali­fi­zierte Pfle­ge­fach­kräfte aus dem Ausland, die bei uns in Bayern arbeiten möchten, sind hier will­kommen! Ihr Einsatz für die kranken und pfle­ge­be­dürf­tigen Menschen darf nicht an unnötig langen Aner­ken­nungs­ver­fahren scheitern."

Die Zahl von auslän­di­schen Pfle­ge­fach­kräften, die eine Aner­kennung ihrer Berufs­ab­schlüsse in Bayern bean­tragten, war in den vergan­genen Jahren stark ange­stiegen. Deshalb konnten die oftmals sehr aufwän­digen und umfas­senden Aner­ken­nungs­ver­fahren bei der Regierung von Ober­bayern nicht mehr zeitnah abge­schlossen werden. Huml unter­strich: "Ich begrüße es daher sehr, dass die Regierung von Ober­bayern auch mit auf Initiative des Baye­ri­schen Gesund­heits­mi­nis­te­riums sein Personal in diesem Bereich aufge­stockt hat, um die Bear­beitung der Aner­ken­nungs­an­träge zu beschleu­nigen. Diese gute Zusam­men­arbeit will ich auch künftig weiter fort­setzen."

Die Regierung von Ober­bayern hat eigenen Angaben zufolge zwei zusätz­liche Voll­zeit­kräfte zur schnel­leren Antrags­be­ar­beitung einge­stellt. Eine davon zunächst vorüber­gehend, um die Rück­stände abzu­ar­beiten. Huml erör­terte: "Auslän­dische Berufs­ab­schlüsse müssen sorg­fältig geprüft werden. Das erfordert Zeit. Aber ein solch umfas­sendes Verfahren ist gerade in den sensiblen Bereichen der Pflege- und Gesund­heits­berufe uner­lässlich. Denn wir müssen unbe­dingt verhindern, dass sich jemand ohne ausrei­chende Quali­fi­kation und Sprach­kennt­nisse um unsere kranken und pfle­ge­be­dürf­tigen Pati­enten kümmert."