Presse­mitteilung

Huml will mehr Bayern für Hospizarbeit gewinnen

Gesundheitsministerin: Ehrenamtliche Helfer sind unverzichtbar für eine humane Gesellschaft

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml ruft zum ehrenamtlichen Einsatz bei der Unterstützung von Schwerstkranken und Sterbenden auf. Huml betonte am Ostermontag: "Ehrenamtliche Helfer sind unverzichtbar für eine menschliche Gesellschaft. Die Familienstrukturen in Deutschland haben sich verändert: Immer mehr alte Menschen leben allein. Insbesondere diese Menschen brauchen Beistand und Begleitung, wenn sie schwerstkrank sind."

Die Ministerin verwies darauf, dass die Bayerische Stiftung Hospiz in diesem Jahr zum ersten Mal zwei Hospizpreise für herausragendes ehrenamtliches Engagement von Einzelpersonen und besonders innovative Projektarbeit von Vereinen oder Verbänden vergibt. Damit sollen auch weitere Menschen motiviert werden, sich zu engagieren.

Huml unterstrich: "Wir wollen Schwerstkranken und Sterbenden ein möglichst schmerzfreies Leben bis zuletzt ermöglichen." Sie lehnte zugleich eine aktive Sterbehilfe in Deutschland strikt ab. Stattdessen müssten die Hospizversorgung und die Palliativmedizin weiter ausgebaut werden. Die Ministerin bekräftigte: "Wenn schwerstkranke Menschen wissen, dass sie nicht allein gelassen werden, dann ist der Wunsch nach Sterbehilfe geringer."

Das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege investiert in diesem Jahr 350.000 Euro in die Hospizarbeit. Davon fließen 100.000 Euro über die Bayerische Stiftung Hospiz an die ehrenamtlich Tätigen in der ambulanten Hospizarbeit. Mit dem Geld wird unter anderem die Aus- und Weiterbildung von Hospizhelfern finanziert.

Die undotierten Stiftungspreise werden am 16. Oktober dieses Jahres in Nürnberg verliehen. Vorschläge können noch bis zum 31. Mai 2014 eingereicht werden bei:

Bayerische Stiftung Hospiz

Hegelstraße 2, 95447 Bayreuth,

info@bayerische-stiftung-hospiz.de.

 

Weitere Informationen im Internet unter:

http://www.stmgp.bayern.de/hospiz/stiftungspreis_ehrenamt.htm