Ärztin kommuniziert mit Patientin über den Bildschirm.

Telemedizin-Projekte in Bayern

Lebensstilintervention durch Telemedizin: Evaluation eines telemedizinisch durchgeführten Lebensstil-Interventionsprogramms zur Beeinflussung der Prognose von Frauen mit Mammakarzinom - SUCCESS-C-Studie

Projektbeginn: 2012

Projektziel

Hauptziel der Lebensstilintervention ist das rezidivfreie Überleben, d.h. durch die Lebensstilintervention soll das Wiederauftreten der Krebserkrankung vermieden werden.

Projektbeschreibung

Das Mammakarzinom stellt die häufigste maligne Tumorerkrankung bei der Frau dar. Zur Behandlung des Mammakarzinoms gibt es bisher verschiedene Therapiekonzepte, die vor allem Chemotherapie, chirurgische Verfahren und Strahlentherapie kombinieren. Die aktuelle Forschung zielt darauf ab, diese Therapien zielgerichteter und nebenwirkungsärmer zu gestalten. Andererseits wird nach neuen innovativen Therapiestrategien gesucht, mit denen die Prognose der betroffenen Frauen weiter verbessert werden kann. Immer mehr wissenschaftliche Daten führen zu der begründeten Annahme, dass die Änderung des Lebensstils mit Gewichtsmanagement, gesunder Ernährung und regelmäßiger körperlicher Bewegung eine wichtige, bisher ungenutzte Option darstellt.
Die Lebensstil-Beratung der Patientinnen erfolgt ausschließlich telemedizinisch, in Form von semi-strukturierten, telefonbasierten Beratungsgesprächen. Insgesamt finden im zweijährigen Interventionsprogramm ca. 20 Beratungsgespräche mit jeder Patientin der Interventionsgruppe statt.

Inhalte des Lebenstil-Interventionsprogramms:
Die Gewichtsabnahme soll durch eine Änderung des Lebensstil mit Verminderung der Fettaufnahme, Senkung der Energiedichte sowie Steigerung der körperlichen Aktivität erreicht werden.

Ernährung:

Empfohlen wird eine mäßig kalorienreduzierte fettarme Mischkost mit < 25 % Fettanteil, ca. 50 - 60 % Kohlenhydratanteil und ca. 15 - 25 % Eiweißanteil. Jede Patientin erhält eine individuelle Beratung.

Körperliche Bewegung:

Die Patientinnen erhalten einen Schrittzähler und werden angehalten, sich regelmäßig körperlich zu betätigen. Minimalziel ist ein Zeitumfang von mindestens 2 ½ Std. pro Woche. Empfohlen wird hauptsächlich ein Ausdauertraining mäßiger bis moderater Intensität. Zusätzlich wird eine Erhöhung der Alltagsbewegung angestrebt.

Diese Studie kann erstmals für eine große standardisierte Interventionsstudie bei Frauen mit einer Krebserkrankung die Wirksamkeit und Sicherheit einer intensiven telemedizinischen Intervention auf das Überleben überprüfen. Damit eröffnet sich eine neuartige Perspektive für die Langzeitbetreuung von Personen mit schweren Krankheitsbildern durch speziell geschultes Personal, das nicht nur eine standardisierte Betreuungsqualität verspricht, sondern zudem eine hohe Individualisierung der Intervention ermöglicht, die anhand definierter Endpunkte überprüft wird. Mit Hilfe der Telemedizin wird eine fachlich optimale Betreuung von Patientinnen mit Brustkrebs entwickelt, die zeitnah auch in die Routineversorgung eingeführt werden kann.

Projektträger

Technische Universität München
Prof. Dr. H. Hauner