Die Bühne bei einer Veranstaltung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege.

Von der Alltäglichkeit des selbst organisierten Ausstiegs aus der Sucht

vom 25.10.2017 bis 25.10.2017
19:00 Uhr bis 19:00 Uhr

Referent: Dr. Dr. Harald Klingemann, Berner Fachhochschule

Die Forschung zeigt, dass Menschen ihre Suchtprobleme i.d.R. ohne professionelle Hilfe überwinden. Gleichzeitig ist jedoch eine Stützung von Selbstheilungsprozessen durch Minimalinterventionen, wie etwa der motivationalen Gesprächsführung, möglich. Auch Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit (z.B. Aufklärungskampagnen) sind in der Lage, ein „selbstheilungsfreundliches Klima“ auf gesellschaftlicher Ebene zu schaffen. Hierbei spielen Suchtbilder und Vorstellungen über Schuld und Veränderbarkeit von selbstschädigenden Verhaltensweisen eine Rolle. Der Vortrag geht auf die verschiedenen Perspektiven des Selbstheilungsphänomens unter besonderer Berücksichtigung epidemiologischer Befunde ein. Vermittelt wird ein Überblick zum aktuellen Stand der internationalen Selbstheilungsforschung mit besonderem Augenmerk auf spezifische Formen der Minimalintervention wie Bibliotherapie und Selbsthilfemanuale. Ferner wird eine Checkliste der wichtigsten Ansatzpunkte zur Unterstützung des Selbstheilungspotenzials bei Klienten vorgestellt.

Kategorie der Veranstaltung
Vortrag / Diskussion

Veranstalter
Bayerische Akademie für Sucht- und Gesundheitsfragen BAS UG
Melanie Arnold
Landwehrstr. 60
80336 München
bas@bas-muenchen.de
http://www.bas-muenchen.de

Veranstaltungsort
KKV Hansa Haus München
Brienner Straße 39, 80335 München
Mehr Informationen über den Veranstaltungsort:
Rückgebäude, ca. 10 Minuten zu Fuß vom Hauptbahnhof

Zielgruppe
Erwachsene

Anmeldung
Anmeldung erforderlich
Anmeldeschluss: 18.10.2017 18:00 Uhr
Andere - http://www.bas-muenchen.de/registrieren/regcode/VR-2017-04.html

Weitere Hinweise


Veranstaltung merken oder empfehlen