Header meine Themen / Gesundheitsregionen plus

Gesund­heits­re­gionen plus - Entschei­dungen vor Ort treffen

Mit dem Konzept "Gesund­heits­re­gionen plus" will Bayerns Gesund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml ab 2015 die medi­zi­nische Versorgung und Prävention im Frei­staat durch regionale Netz­werke weiter verbessern.

Mit dem Konzept „Gesund­heits­re­gionenplus“ will Bayerns Gesund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml ab 2015 die medi­zi­nische Versorgung und Prävention im Frei­staat weiter verbessern. Die regio­nalen Netz­werke sollen auf kommu­naler Ebene zur Gesundheit der Bevöl­kerung beitragen. Der Frei­staat unter­stützt die Gesund­heits­re­gionenplus durch Beratung und Förder­mittel.

Mein Ziel ist es, die Betei­ligten am Gesund­heits­wesen vor Ort stärker zu vernetzen. Damit können wir die Gesund­heits­vor­sorge und die medi­zi­nische Versorgung der Menschen verbessern.
Melanie Huml, Staats­mi­nis­terin

Ziele und Schwer­punkte

Die Gesundheit der Bevöl­kerung zu verbessern, ist ein Ziel der baye­ri­schen Gesund­heits­po­litik.

Innerhalb Bayerns sind die lokalen Versor­gungs­struk­turen und die Präven­ti­ons­an­gebote sehr unter­schiedlich. Deswegen können die Akteure vor Ort die Lage am besten beur­teilen und pass­genaue Maßnahmen entwi­ckeln. Solche lokal erar­bei­teten Lösungen haben zudem eine höhere Bindungs­wirkung und Akzeptanz.

Die Bündelung der seit Jahren bestehenden Ansätze „Gesund­heits­re­gionen“, „Regionale Gesund­heits­kon­fe­renzen“ und „Gesunder Land­kreis – Runde Tische zur Gesund­heits­för­derung“ zu „Gesund­heits­re­gionenplus“ führt zu Syner­gie­ef­fekten und vermeidet Doppel­struk­turen.

Gesundheitregionenplus modell

Neben der Weiter­ent­wicklung bestehender regio­naler Netz­werke können sich natürlich auch Regionen bewerben, die bislang in keinem solchen Netzwerk orga­ni­siert sind.Die Schwer­punkte liegen bei der Gesund­heits­ver­sorgung, -förderung und Prävention. Dazu gehören zum Beispiel die Versorgung mit Haus- und Fach­ärzten, Pati­en­ten­in­for­mation, Zusam­men­arbeit ambulant-stationär, Bewe­gungs­för­derung, Sucht­vor­beugung oder Kinder- und Jugendgesundheit.Weitere Themen können entspre­chend den lokalen Gege­ben­heiten aufge­griffen werden.

Orga­ni­sation

Mitglieder 

Gesund­heits­re­gionenplus sind Netz­werke aus Vertre­te­rinnen und Vertretern der Kommu­nal­po­litik und allen, die vor Ort bei der gesund­heit­lichen Versorgung und Prävention eine wesent­liche Rolle spielen.

Räum­liche Ausdehnung 

Eine Gesund­heits­regionplus soll nicht kleiner als ein Land­kreis oder eine kreis­freie Stadt sein. Wünschenswert sind Zusam­men­schlüsse von Land­kreisen. Kreis­freie Städte sollen in der Regel zusammen mit dem Umland eine Gesund­heits­region bilden, da hier oftmals starke Mitver­sor­ger­ef­fekte bestehen.

Gremien 

  • Gesund­heits­forum (Planung und Steuerung der Gesund­heits­regionplus)
  • Arbeits­gruppen:
    – Verpflichtend Gesund­heits­för­derung und Prävention sowie Gesund­heits­ver­sorgung
    – Weitere Arbeits­gruppen mit Bezug zum Gesund­heits­wesen sind möglich
  • Geschäfts­stelle zur Orga­ni­sation und Koor­di­nation

Staat­liche Unter­stützung

  • Beratung und Unter­stützung durch das Baye­rische Landesamt für Gesundheit und Lebens­mit­tel­si­cherheit
  • Finan­zierung der Geschäfts­stellen mit jährlich jeweils maximal 50.000 Euro längstens für das Bewil­li­gungsjahr ab dem Bewil­li­gungs­zeit­punkt und für vier weitere volle Kalen­der­jahre (Anteil­fi­nan­zierung i.H.v. bis zu 70 Prozent der förder­fä­higen Ausgaben)

Förder­vor­aus­set­zungen

  • Einrichtung der genannten Gremien
  • Verpflich­tende Hand­lungs­felder Prävention und medi­zi­nische Versorgung
  • Jährlich ein Umset­zungsplan mit Maßnahmen in ange­mes­senem Umfang
  • Berück­sich­tigung des jewei­ligen Schwer­punkt­themas des Baye­ri­schen Gesund­heits­mi­nis­te­riums bei Prävention
  • Anstrag­stellung ist beim Baye­ri­schen Landesamt für Gesundheit und Lebens­mit­tel­si­cherheit möglich

Neue Gesund­heits­re­gionenplus zum 1. April 2016

Zum 1. April 2016 wurden acht weitere Regionen zu geför­derten Gesund­heits­re­gionenplus: die Land­kreise Erding, Forchheim, Freising, Rosenheim und Wunsiedel, die Stadt Straubing sowie jeweils gemeinsam Stadt und Land­kreis Regensburg sowie Ansbach.

Gesund­heits­re­gionenplus im Über­blick

Die Bayernkarte zeigt die geförderten Gesundheitsregionen plus.

Aushän­di­gungen

Folgenden Regionen händigte Staats­mi­nis­terin Melanie Huml im Jahr 2015 den Förder­be­scheid „Gesund­heits­re­gionenplus“ aus (in alpha­be­ti­scher Reihen­folge):

  • Aushändigung des Förderbescheids Gesundheitsregion Plus an das Bäderland Bayerische Rhön

    Aushän­digung des Förder­be­scheids Gesund­heits­region Plus an das Bäderland Baye­rische Rhön 

    Mehr
  • Aushändigung des Förderbescheids Gesundheitsregion Plus an Bamberg

    Aushän­digung des Förder­be­scheids Gesund­heits­region plus an Bamberg 

    Mehr
  • Aushändigung des Förderbescheids Gesundheitsregion Plus an den Landkreis Berchtesgadener Land

    Aushän­digung des Förder­be­scheids Gesund­heits­region plus an den Land­kreis Berch­tes­ga­dener Land 

    Mehr
  • Aushändigung des Förderbescheids Gesundheitsregion Plus an den Landkreis Cham

    Aushän­digung des Förder­be­scheids Gesund­heits­region plus an den Land­kreis Cham 

    Mehr
  • Aushändigung des Förderbescheids Gesundheitsregion Plus an Coburg

    Aushän­digung des Förder­be­scheids Gesund­heits­region plus an Coburg 

    Mehr
  • Aushän­digung des Förder­be­scheids Gesund­heits­region plus an den Land­kreis Dillingen an der Donau 

    Mehr
  • Aushändigung des Förderbescheids Gesundheitsregion Plus an den Landkreis Donau-Ries

    Aushän­digung des Förder­be­scheids Gesund­heits­region plus an den Land­kreis Donau-Ries 

    Mehr
  • Aushändigung des Förderbescheids Gesundheitsregion Plus an den Landkreis Ebersberg

    Aushän­digung des Förder­be­scheids Gesund­heits­region plus an den Land­kreis Ebersberg 

    Mehr
  • Aushändigung des Förderbescheids Gesundheitsregion Plus an Erlangen und den Landkreis Erlangen-Höchstadt

    Aushän­digung des Förder­be­scheids Gesund­heits­region plus an Erlangen und den Land­kreis Erlangen-Höch­stadt

    Mehr
  • Aushändigung des Förderbescheids Gesundheitsregion Plus an die Stadt Fürth

    Aushän­digung des Förder­be­scheids Gesund­heits­region plus an die Stadt Fürth 

    Mehr
  • Aushändigung des Förderbescheids Gesundheitsregion Plus an den Landkreis Garmisch-Partenkirchen.

    Aushän­digung des Förder­be­scheids Gesund­heits­region plus an den Land­kreis Garmisch-Parten­kirchen

    Mehr
  • Aushändigung des Förderbescheids Gesundheitsregion Plus an Günzburg

    Aushän­digung des Förder­be­scheids Gesund­heits­region plus an Günzburg 

    Mehr
  • Aushändigung des Förderbescheids Gesundheitsregion Plus an den Landkreis Haßberge

    Aushän­digung des Förder­be­scheids Gesund­heits­region plus an den Land­kreis Haßberge 

    Mehr
  • Aushändigung des Förderbescheids Gesundheitsregion plus an den Landkreis Hof

    Aushän­digung des Förder­be­scheids Gesund­heits­region plus an den Land­kreis Hof 

    Mehr
  • Aushändigung des Förderbescheids Gesundheitsregion Plus an Kronach

    Aushän­digung des Förder­be­scheids Gesund­heits­region plus an Kronach 

    Mehr
  • Aushändigung des Förderbescheids Gesundheitsregion Plus an den Landkreis Miltenberg

    Aushän­digung des Förder­be­scheids Gesund­heits­region plus an den Land­kreis Miltenberg 

    Mehr
  • Aushändigung des Förderbescheids Gesundheitsregion Plus den Landkreis Neustadt a. d. Aisch-Bad Windsheim

    Aushän­digung des Förder­be­scheids Gesund­heits­region plus den Land­kreis Neustadt a. d. Aisch-Bad Windsheim 

    Mehr
  • Aushändigung des Förderbescheids Gesundheitsregion Plus an Nürnberg

    Aushän­digung des Förder­be­scheids Gesund­heits­region plus an Nürnberg 

    Mehr
  • Aushändigung des Förderbescheids Gesundheitsregion Plus an Passau und Regen

    Aushän­digung des Förder­be­scheids Gesund­heits­region plus an Passau und Regen 

    Mehr
  • Aushändigung des Förderbescheids Gesundheitsregion Plus an Landkreis Roth

    Aushän­digung des Förder­be­scheids Gesund­heits­region plus an Land­kreis Roth 

    Mehr
  • Aushändigung des Förderbescheids Gesundheitsregion Plus an den Landkreis Weilheim-Schongau

    Aushän­digung des Förder­be­scheids Gesund­heits­region plus an den Land­kreis Weilheim-Schongau 

    Mehr
  • Aushändigung des Förderbescheids Gesundheitsregion Plus an den Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen

    Aushän­digung des Förder­be­scheids Gesund­heits­region plus an den Land­kreis Weißenburg-Gunzen­hausen

    Mehr
  • Aushändigung des Förderbescheids Gesundheitsregion Plus an Stadt und Landkreis Würzburg

    Aushän­digung des Förder­be­scheids Gesund­heits­region plus an Stadt und Land­kreis Würzburg 

    Mehr
  • Aushändigung des Förderbescheids Gesundheitsregion plus an den Landkreis Wunsiedel

    Aushän­digung des Förder­be­scheids Gesund­heits­region plus an den Land­kreis Wunsiedel 

    Mehr

Vorgän­ger­pro­jekte

Gesunder Land­kreis – Runde Tische zur Gesund­heits­för­derung

Ziel dieses auf zwei Jahre befris­teten Modell­pro­jekts war der Aufbau eines Netz­werks von „Gesunden Gemeinden“ in Bayern durch Stärkung der regio­nalen Gesund­heits­för­derung und Prävention unter der Mode­ration des Öffent­lichen Gesund­heits­dienstes (ÖGD).

Die „gesunden Land­kreise“ haben einen wich­tigen Beitrag dazu geleistet, das Gesund­heits­be­wusstsein der Bevöl­kerung zu stärken, indem sie sich für gesund­heits­för­dernde Lebens­be­din­gungen in ihrer Umgebung einge­setzt haben. Durch die Modell­re­gionen ist ein wich­tiger Schritt zu einem Netzwerk von „Gesunden Land­kreisen“ in Bayern gegangen worden.

Teil­neh­mende Land­kreise waren:

  • Ansbach
  • Erlangen-Höch­stadt
  • Bamberg
  • Coburg
  • Würzburg
  • Passau
  • Weilheim-Schongau
  • Dillingen

Modell­projekt Regionale Gesund­heits­kon­fe­renzen

Ziel der Regio­nalen Gesund­heits­kon­fe­renzen war der Aufbau eines Netz­werks, um die Gesund­heits­ver­sorgung vor Ort sekto­ren­über­greifend zu analy­sieren und bei Bedarf Lösungen für lokale Probleme zu erar­beiten. Der Schwer­punkt lag auf der medi­zi­ni­schen Versorgung. An dem bis Ende 2014 befris­teten Modell­projekt nahmen der Land­kreis Bamberg zusammen mit der Stadt Bamberg, der Land­kreis Weißenburg-Gunzen­hausen sowie die Planungs­region Südost­o­ber­bayern teil.

Gesund­heits­re­gionen

Gesund­heits­re­gionen sind auf lokaler Ebene entstandene Zusam­men­schlüsse von Akteuren des Gesund­heits­wesens. Zusam­men­setzung und Ziele sind zum Teil sehr unter­schiedlich.

In einem Quali­täts­wett­bewerb mit drei Bewer­bungs­runden in den Jahren 2011 bis 2013 wurden 20 Gesund­heits­re­gionen mit Quali­täts­siegeln ausge­zeichnet. Dafür mussten die Gesund­heits­re­gionen ihre Akti­vi­täten in zwei der fünf Themen­welten Prävention, medi­zi­nische Versorgung, Wirt­schaft und Forschung mit Bezug zur Gesund­heits­wirt­schaft, Bildung mit Bezug zur Gesund­heits­wirt­schaft oder Tourismus mit Bezug zur Gesund­heits­wirt­schaft darstellen.

Teil­neh­mende Regionen waren:

  • Gesund­heits­region Allgäu
  • Gesund­heits­region Augs­burger Hospiz- und Pallia­tiv­ver­sorgung (AHPV)
  • Gesund­heits­region Bad Reichenhall – Berch­tes­ga­dener Land
  • Gesund­heits­region Bad Tölz-Wolfrats­hausen
  • Gesund­heits­region Bäderland Baye­rische Rhön
  • Gesund­heits­region Bamberg
  • Gesund­heits­region Baye­ri­scher Wald
  • Gesund­heits­region Bayreuth
  • Gesund­heits­region CardioNet NORIS
  • Gesund­heits­region Land­kreis Cham
  • Gesund­heits­region Land­kreis Deggendorf
  • Gesund­heits­region Erlangen Neuro­RegioN – Tele­med­Nord­bayern
  • Gesund­heits­region Freyung-Grafenau
  • Gesund­heits­region Land­kreis Garmisch-Parten­kirchen
  • Gesund­heits­region Ingol­stadt
  • Gesund­heits­region INVADE Ebersberg
  • Gesund­heits­region Nord­ober­pfalz
  • Gesund­heits­region Obermain – Land­kreis Lich­tenfels
  • Gesund­heits­region Passauer Land
  • Gesund­heits­region Rosenheim

Regionale Gesund­heits­kon­fe­renzen – Abschluss­ver­an­staltung

Aus dem Bayerischen<br />
Präventionsplan

Aus dem Baye­ri­schen
Präven­ti­onsplan

In Bayern können bereits nach­haltige Bausteine und Struk­turen für die Umsetzung von Gesund­heits­för­de­rungs- und Präven­ti­ons­maß­nahmen genutzt werden. Die Gesund­heits­re­gionenplus als Kommu­ni­ka­tions- und Koor­di­na­ti­ons­netz­werke gehören dazu. 

Mehr