Drei Personen im Gespräch.

Logos, Wanderausstellungen und Aktionsmaterial

Hier finden Sie Logos, Informationen und Material zu Kampagnen sowie Wanderausstellungen des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege.

Wanderausstellungen

Das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege verleiht zu verschiedenen Themen Wanderausstellungen und Aktionsmaterial an Institutionen und Vereine. Dieser Service ist für die Entleiher kostenfrei.

Altenpflege – Eine Fotodokumentation

Die Fotoausstellung „Altenpflege“ gewährt Einblicke in den Alltag der bayerischen Pflegeeinrichtungen. Die Pflege stellt ein sehr wichtiges Thema da und sollte in die Mitte der Gesellschaft gerückt werden. Diesen Prozess soll die Ausstellung unterstützen. 

Die Fotografin Sybille Kölmel hat hierzu Pflegeheime und Krankenhäuser besucht um Pfleger und Gepflegte im Alltag zu begleiten. Ihre berührenden Fotos und die Auszüge aus Interviews mit Angehörigen, Pflegern und Angestellten der Einrichtungen, bringen dem Besucher die Pflege auf sehr feinfühlige und ehrliche Weise nahe.

 Die Wanderausstellung kann ab sofort beim Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege kostenfrei ausgeliehen werden. Weitere Informationen zur Wanderausstellung haben wir für Sie in unserem Cloud-Service hinterlegt. Schicken Sie uns eine E-Mail an download@stmgp.bayern.de . Sie erhalten dann die nötigen Zugangsdaten. 

Sollten Sie Interesse daran haben, kann ein direkter Kontakt zur Fotografin Frau Kölmel hergestellt werden. Gerne kommt Frau Kölmel als Gastrednerin zu Ihrer Eröffnungsveranstaltung und spricht über ihre Erlebnisse bei der Arbeit zu dieser Ausstellung.

 

 

Kontakt

Eindrücke von der Wanderausstellung „Altenpflege – Eine Fotodokumentation“

  • Frau Köhmel beim Pflegegipfel

    Die Künstlerin Frau Sibylle Kölmel bei der Vorstellung ihrer Bilder.

    Mehr
  • Bilder der Ausstellung

    Bilder der Ausstellung zum Thema "Helfer in Weiß"

    Mehr
  • Bilder der Ausstellung

    Bilder der Ausstellung zum Thema "Fürsorge im Alter"

    Mehr

LebensBilderReise – Aktiv gegen Depression

Wie fühlt sich eine Depression an?
Welche Auswege sind möglich?

In der Ausstellung „LebensBilderReise“ erzählen unter Depressionen leidende Menschen in Bildern und Hörbeiträgen.

Mit ausdrucksstarken Bildern und berührenden Hörbeiträgen zeigt die Ausstellung verschiedene Gesichter der Depression. Sie nähert sich dem Thema auf sehr persönliche Weise: Anhand der Geschichten von vier Patientinnen und Patienten der Schön Klinik Roseneck. Sie zeigt Bilder, die diese während ihres psychosomatischen Aufenthaltes geschaffen haben. Die Betroffenen erzählen in Hörbeiträgen von ihrer Erfahrung der Depression und davon, was ihnen aus der Erkrankung heraus geholfen hat.

Die Ausstellung soll so dazu beitragen, das Stigma der Depression weiter abzubauen, damit mehr über die Erkrankung gesprochen wird und Betroffene möglichst früh Hilfe in Anspruch nehmen. Denn Depressionen sind gut behandelbar.

Hintergrund der Ausstellung

Die Ausstellung ist Teil unseres Jahresschwerpunkts zur Psychischen Gesundheit bei Erwachsenen „Bitte stör mich“. Sie wurde am 28. März 2017 im Rahmen eines Staatsempfangs von Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml in München eröffnet. Entstanden ist sie in Zusammenarbeit des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege mit dem Bayerischen Zentrum für Prävention und Gesundheitsförderung und der Schön Klinik Roseneck.

Informationen für Veranstalter

Kontakt

Eindrücke von der Wanderausstellung LebensBilderReise

  • Eröffnung der Wanderausstellung LebensBilderReise am 28. März 2017 in München. Mit Bayerns Staatsministerin für Gesundheit und Pflege Melanie Huml und Gestaltungstherapeuth Gert Richters von der Schön Klinik Roseneck.

    Eröffnung der Wanderausstellung LebensBilderReise am 28. März 2017 in München. Mit Bayerns Staatsministerin für Gesundheit und Pflege Melanie Huml und Gestaltungstherapeuth Gert Richters von der Schön Klinik Roseneck.

    Mehr
  • Wanderausstellung LebensBilderReise - Impressionen

    In der Ausstellung „LebensBilderReise“ erzählen unter Depressionen leidende Menschen in Bildern und Hörbeiträgen.

    Mehr
  • Wanderausstellung LebensBilderReise - Zitat: Ich fühlte mich immer als Kämpfer und jetzt bin ich ein Opfer.

    In der Ausstellung „LebensBilderReise“ erzählen unter Depressionen leidende Menschen in Bildern und Hörbeiträgen.

    Mehr
  • Wanderausstellung LebensBilderReise - Frau hört die Audiobeiträge

    In der Ausstellung „LebensBilderReise“ erzählen unter Depressionen leidende Menschen in Bildern und Hörbeiträgen.

    Mehr
  • Wanderausstellung LebensBilderReise - Zitat: In Zukunft möchte ich mich selbst mehr in den Mittelpunkt stellen - nur mehr nur über meine Arbeit / Leistung definieren.

    In der Ausstellung „LebensBilderReise“ erzählen unter Depressionen leidende Menschen in Bildern und Hörbeiträgen.

    Mehr

KinderSprechStunde

Die Wanderausstellung „KinderSprechStunde“ soll für die Situation von Kindern mit psychisch kranken Eltern sensibilisieren.

Die Ausstellung entstand in Zusammenarbeit des Bayerischen Gesundheitsministeriums mit dem Bayerischen Zentrum für Prävention und Gesundheitsförderung und dem Bezirkskrankenhaus Augsburg.

Das Konzept der Kindersprechstunde wurde schon im Jahr 2014 mit dem Bayerischen Präventionspreis ausgezeichnet. Die ausgestellten Bilder wurden im Rahmen eines Bilderbuches veröffentlicht („Bei mir zuhause ist was anders“, Wißner Verlag Augsburg 2012)

Kinder psychisch kranker Eltern befinden sich in einer sehr belasteten familiären, emotionalen und sozialen Situation. Die psychische Erkrankung eines Elternteils hat Auswirkungen auf alle Lebensbereiche des Kindes. Die Kinder leiden nicht nur sehr unter den verunsichernden Veränderungen in der Familie, sie sind zudem einem erhöhten Risiko ausgesetzt, selbst psychisch zu erkranken.

Die Kinder benötigen eine dem Entwicklungsalter angemessene Aufklärung über das entsprechende Störungsbild, die Symptome, die sie beobachten, und über die Behandlungsmöglichkeiten, um Angst, Desorientierung und Ohnmacht zu reduzieren. Psychische Erkrankung führt oft zu Isolation. Dadurch werden auch die Kinder aus sozialen Unterstützungsangeboten ausgegrenzt.

Informationen für Veranstalter

Alle Dateien können Sie auf Anfrage per E-Mail an download@stmgp.bayern.de herunterladen:

  • Informationsflyer zur Ausstellung „Kindersprechstunde“
  • Ausstellerinformationen
Wanderausstellung Kindersprechstunde. Von einem Kind gemaltes Bild mit wütendem Mann. Schriftzug: "...der Papa ist ganz anders, gar nicht mehr, wie er früher war."

Was geht. Was bleibt. Leben mit Demenz

In Bayern leben bereits heute über 230.000 Menschen mit Demenz. Aufgrund der demografischen Entwicklung müssen wir in den nächsten Jahren mit einem drastischen Anstieg rechnen. Deswegen ist es der Bayerischen Staatsregierung ein wichtiges Anliegen, das Thema Demenz und die Bedürfnisse der Erkrankten sowie ihrer Angehörigen in die Mitte der Gesellschaft zu rücken. Mit der Ausstellung „Was geht. Was bleibt. Leben mit Demenz“ wollen wir eine breite Öffentlichkeit für das Thema Demenz sensibilisieren. Wir wollen auf Informations- und Hilfsangebote für Betroffene und deren Angehörige hinweisen und weitere ehrenamtliche Helferinnen und Helfer gewinnen.

Die Wanderausstellung ist ein Projekt der Bayerischen Demenzstrategie. Die Bayerische Demenzstrategie mit ihren insgesamt zehn Handlungsfeldern zielt darauf ab, durch innovative Ansätze und Lösungen den Bewusstseinswandel im Umgang mit der Krankheit voranzutreiben. Außerdem möchten wir die Rahmenbedingungen dafür schaffen, den Erkrankten ein Leben in der Mitte unserer Gesellschaft zu ermöglichen und ihre Würde in allen Phasen der Demenz zu bewahren.

Die Ausstellung „Was geht. Was bleibt. Leben mit Demenz“ wurde am 14. April 2016 in Bamberg erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Zentrales Element der Ausstellung ist ein überdimensionales Regal in Kopfform. In den einzelnen Regalfächern werden verschiedene Aspekte des Themas Demenz beleuchtet (unter anderem Formen, Relevanz  und Hilfsangebote). Alltagsgegenstände, die in einzelnen Fächern aufgestellt und mit Zitaten versehen sind, veranschaulichen ganz konkret das Leben einer/eines Betroffenen und der Angehörigen.

Wegen des großen Anklangs wurde eine zweite identische Ausstellung produziert, die ab Juli 2017 durch Bayern wandert.

Informationen für Veranstalter

Hier finden Sie alle technischen Informationen zur unkomplizierten Abwicklung der Ausstellung. Sie können diese Formulare, Pläne und Anleitungen auch ausdrucken.

Alle Dateien können Sie auf Anfrage per E-Mail an download@stmgp.bayern.de herunterladen:

  • Individualisierbare Plakate
  • Ausstellungsdetails: Raumpläne und Bestandteile der Ausstellung
  • Anmeldung zur Präsentation der Wanderausstellung

Die Ausstellung kann kostenfrei ausgeliehen und in ganz Bayern präsentiert werden. Die Kosten für einen Auf- und Abbau pro Mindestentleihzeitraum, für Transport sowie für das Informationsmaterial zur Ausstellung trägt das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege.

Mit der Koordinierung der Wanderausstellung ist die Agentur Brandarena GmbH & Co.KG, Ismaning beauftragt.

Kontakt

Veranstaltungen

Mehr

Eindrücke von der Wanderausstellung „Was geht. Was bleibt. Leben mit Demenz“

  • Wanderausstellung

    Foto: Markus Raupach

    Mehr
  • Wanderausstellung

    Foto: Markus Raupach

    Mehr
  • Was geht. Was bleibt. Leben mit Demenz. Faltblatt und Ausstellungswand in Form eines Kopfes

    Foto: Markus Raupach

    Mehr
  • Wanderausstellung

    Foto: Markus Raupach

    Mehr
  • Wanderausstellung

    Foto: Markus Raupach

    Mehr

Gemeinsam Gehen. Wege der Sterbebegleitung und Versorgung für Schwerstkranke und Angehörige

Die Ausstellung „Gemeinsam Gehen. Wege der Sterbebegleitung und Versorgung für Schwerstkranke und Angehörige.“ informiert über die Hospizbewegung in Bayern sowie über die Bayerische Stiftung Hospiz und greift in acht Themenfeldern unterschiedliche Bereiche der Hospizbewegung auf: Sterbebegleitung zu Hause, Sterbebegleitung in stationären Pflegeeinrichtungen, Sterbebegleitung in stationären Hospizen, Begleitung in Einrichtungen für Menschen mit Behinderung, Hospizarbeit und Palliativversorgung im Krankenhaus, Ethik und Spiritualität in der Hospizarbeit die Rolle der Angehörigen und das Thema Trauerarbeit. An verschiedenen Hörstationen kommen Betroffene, Angehörige und Hospizhelferinnen und -helfer zu Wort, erzählen eindrucksvoll ihre Erlebnisse und schildern ihre Gefühle.

Informationen für Veranstalter

Hier finden Sie alle technischen Informationen zur unkomplizierten Abwicklung der Ausstellung. Sie können diese Formulare, Pläne und Anleitungen auch ausdrucken.

Alle Dateien können Sie auf Anfrage per E-Mail an download@stmgp.bayern.de herunterladen:

  • Ausstellungstafeln
  • Raumpläne und Bestandteile der Ausstellung
  • Flyer Gemeinsam Gehen: Einladungsmuster (individualisierbar)
  • Anmeldung zur Präsentation der Wanderausstellung „Gemeinsam Gehen“

Mit der Koordinierung der Wanderausstellung ist die Agentur Brandarena GmbH & Co.KG, Ismaning beauftragt.

Kontakt

Weitere Details zur Wanderausstellung „Gemeinsam Gehen“

Weitere Details zur Wanderausstellung „Gemeinsam Gehen“

Auf der Seite Hospizversorgung finden Sie weitere Informationen und Hintergründe zur Ausstellung.

Mehr

Veranstaltungen

Mehr

Eindrücke von der Wanderausstellung Gemeinsam Gehen

  • Ausstellungswand mit der Aufschrift: Wenn etwas wichtig ist, dann ist es die Hilfe im Sterben und nicht die Hilfe zum Sterben.

    Foto: Markus Raupach

    Mehr
  • Ausstellungswand Gemeinsam Gehen mit der Aufschrift: Lass nicht zu, dass mein Wille nicht mehr zählt... Foto: Markus Raupach

    Foto: Markus Raupach

    Mehr
  • Foto: Markus Raupach

    Mehr
  • Ausstellungswände mit den Aufschriften: Ich weiß nun, wo ich mir Hilfe holen kann. Das ist entlastend für mich. Und: Hier kann ich in Würde sterben. Es sind Menschen hier, die mich auf meinem letzten Weg auch seelisch begleiten und unterstützen. Foto: Markus Raupach

    Foto: Markus Raupach

    Mehr
  • Zwei ältere Damen hören sich Hörbeispiele an der Ausstellungswand an. Foto: Markus Raupach

    Foto: Markus Raupach

    Mehr
  • Ausstellungswand mit der Aufschrift: Der Gedanke an einen tieferen Sinn erfüllt mich mit Frieden. Foto: Markus Raupach

    Foto: Markus Raupach

    Mehr

Ausstellungswand „Organspende schenkt Leben. Vielleicht einmal Ihr Eigenes.“

Zur Unterstützung der Öffentlichkeitsarbeit zum Thema Organspende hält das Bayerische Gesundheitsministerium die Ausstellungswand „Organspende schenkt Leben. Vielleicht einmal Ihr Eigenes.“ bereit.

Inhaltlich informiert die Ausstellungswand über Geschichtliches zum Thema Organspende, über den Hirntod und seine Diagnostik sowie über den organisatorischen Verlauf einer postmortalen Organspende und über die Lebendspende.

Die Ausstellungswand eignet sich beispielsweise für Foyers und andere Ausstellungsflächen in Krankenhäusern, Behörden oder Betrieben. Insbesondere bei Veranstaltungen wie Gesundheitstagen, Messen, Fortbildungen etc. kann die Ausstellung grundlegende Informationen vermitteln. Bei der Auswahl des Standortes für die Ausstellungswand ist darauf zu achten, dass ein Platzbedarf von 5 Metern Länge und 2,50 Metern Breite besteht. Die Ausstellungsdauer kann individuell abgesprochen werden.

Aufbau und Abbau der Ausstellungswand erfolgen in der Regel kostenfrei, die Terminkoordination sowie die Organisation des Auf- und Abbaus übernimmt das Bayerische Gesundheitsministerium.

Maße: Länge: ca. 5 m, Höhe: ca. 2,30 m, Tiefe: ca. 0,75 m.

Die Ausstellung umfasst Vorder- und Rückseite, daher ist ein Platzbedarf in der Breite von 2,50 m erforderlich.

Anmeldungen und Rückfragen unter: organspende@stmgp.bayern.de

Ausstellungswand Organspende.

Herzwerker Altenpflege: Werbemittel

Ziel der Kampagne Herzwerker ist die Gewinnung von Nachwuchskräften und die Verbesserung der Anerkennung von sozialen Berufen. Das Konzept ist ist speziell auf die Lebenswelt von Jugendlichen ausgerichtet. So können die sozialen Berufsbilder und ihre Aufstiegschancen anschaulich und direkt an die Jugendlichen herangetragen werden.

Zur Teilmarke Altenpflege können Sie Aktionsmaterial ausleihen und Werbemittel bestellen, um Nachwuchskräfte für Ihre Einrichtung zu gewinnen. Dazu gehören Fotokarten und Rückwände für Fotoaktionen sowie Sprayschablonen für interaktive Aktionen auf Ihrem Messestand.

Gestaltungsrichtlinien für Print-Veröffentlichungen und webtechnische Vorgaben zur Erstellung von Internetauftritten

Ein Corporate Design-Gestaltungshandbuch wird derzeit erstellt und kann zukünftig auf dieser Seite heruntergeladen werden.

Logos

Gerne stellen wir Ihnen Logos für diverse Veröffentlichungsformate in verschiedenen Ausführungen zur Verfügung. Der Download ist passwortgeschützt. Für das Kennwort senden Sie bitte eine Nachricht an:

download@stmgp.bayern.de

Anleitungen für die Erstellung barrierearmer PDF-Dateien

Hier finden Sie Anleitungen zur Erstellung barrierearmer PDF-Dateien aus Word, Excel, Powerpoint und InDesign. Außerdem steht eine Anleitung (PDF) für die Nachbearbeitung noch nicht barrierearmer PDF-Dateien zu Verfügung.

Anleitung herunterladen

Kontakt

Publikationen zum Thema

  • Die Bayerische Demenzstrategie

  • Was geht. Was bleibt. Leben mit Demenz – Faltblatt zur Wanderausstellung

  • Plakat 4 „GEMEINSAM. DIREKT.STARK.“, Format DIN A2, Motiv: „Unsere Sache. Unsere Stimme!“

  • Plakat 2 „GEMEINSAM. DIREKT.STARK.“, Format DIN A1, Motiv: „Hier zählt meine Meinung!“

  • Plakat 5 „GEMEINSAM. DIREKT.STARK.“, Format DIN A2, Motiv: „Wer mich vertritt, entscheide ich!“

  • Plakat 3 „GEMEINSAM. DIREKT.STARK.“ Format DIN A2, Motiv: „Für eine bessere Pflege!“

  • Begleitbroschüre zur Wanderausstellung Gemeinsam Gehen

  • Einwurfbox zu „GEMEINSAM.DIREKT.STARK.“

  • Plakat „GEMEINSAM. DIREKT.STARK.“, Format DIN A1, Motiv: „Unsere Zukunft will ich mitgestalten!“

Ich bin ein Textblock. Klicken Sie auf den Bearbeiten Button um diesen Text zu ändern. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.