Drei Schwarz-Weiß-Fotos in den Händen einer älteren Person.

Der Baye­rische Demenz­preis

Das Baye­rische Staats­mi­nis­terium für Gesundheit und Pflege verlieh am 11. November 2015 zum ersten Mal den Baye­ri­schen Demenz­preis. Er dient dazu, heraus­ra­gende inno­vative Projekte für demen­ziell Erkrankte und ihre Ange­hö­rigen auszu­zeichnen und diese bekannt zu machen und bayernweit Anre­gungen für neue Akti­vi­täten zu geben. Der Baye­rische Demenz­preis ist Teil der Baye­ri­schen Demenz­stra­tegie.

Der Baye­rische Demenz­preis ist Teil der Baye­ri­schen Demenz­stra­tegie und wird auch 2016 wieder verleihen. Die Bewer­bungs­frist endete am 3. April 2016.

Den Menschen ist zunehmend bewusst, dass Demenz jeden betreffen kann – ganz unmit­telbar oder durch die Demenz­er­krankung eines nahe­ste­henden Menschen. Demen­ziell Erkrankte und ihre Ange­hö­rigen sind auf Unter­stützung ange­wiesen. Sie brauchen ein Umfeld, das sie auffängt und ihnen die Teilhabe am gesell­schaft­lichen Leben ermög­licht. Wir sind also alle gefragt!
Melanie Huml, Staats­mi­nis­terin

Wer kann teil­nehmen?

Zum Wett­bewerb um den Baye­ri­schen Demenz­preis aufge­fordert sind

  • Verbände
  • Vereine
  • Kommunen
  • Schulen
  • Orga­ni­sa­tionen und Einrich­tungen des Gesund­heits- und Sozi­al­wesens
  • Körper­schaften des öffent­lichen Rechts
  • Unter­nehmen.

Folgende Kriterien müssen erfüllt sein:

Das Projekt

  • verfolgt insbe­sondere eine der folgenden Ziel­set­zungen:
    • Bewusst­seins­wandel in der Gesell­schaft im Umgang mit dem Thema Demenz
    • Verbes­serung der Lebens­be­din­gungen und der Lebens­qua­lität für Menschen mit
      Demenz und ihre Ange­hö­rigen
    • Verbes­serung der Möglich­keiten zur Teilhabe am gesell­schaft­lichen Leben für
      Betroffene und Ange­hörige
  • wurde in Bayern entwi­ckelt und reali­siert.
  • wird zum Zeit­punkt der Bewerbung seit mindestens sechs Monaten erfolg­reich umge­setzt.

Preise

Es werden drei Preise mit Zweck­bindung zugunsten von Akti­vi­täten im Sinne der umseitig genannten Ziel­setzung verliehen:

1. Preis: 3.000 Euro
2. Preis: 2.000 Euro
3. Preis: 1.000 Euro

Wer sind die Gewinner 2015?

Der erste Preis, dotiert mit 3.000 Euro, ging an das Senio­ren­stift Juli­us­spital Würzburg mit ihrem Projekt „Stif­tungs­schöpple im Juspi – Demenz­kranke helfen im Weinberg“. Die stationäre Einrichtung koope­riert seit sechs Jahren mit einer Winzerei und unter­stützt Menschen mit Demenz, die in der Pfle­ge­ein­richtung leben, dabei ganz­jährig im Weinberg mitzu­helfen. Dadurch verbessert sich die Teilhabe der Betrof­fenen am gesell­schaft­lichen Leben.

Den zweiten Preis erhielt das Caritas Mehr­ge­ne­ra­tio­nenhaus Tauf­kirchen für das Projekt „Demenz geht uns alle an“. Dabei handelt es sich um ein Mehr­ge­ne­ra­tio­nen­projekt, das Schü­le­rinnen und Schülern einer Real­schule im Rahmen eines Wahl­faches „Demenz geht uns alle an“ mit einbe­zieht. Das Projekt unter­stützt den Bewusst­seins­wandel in der Gesell­schaft im Umgang mit dem Thema Demenz. Der zweite Preis ist mit 2.000 Euro dotiert.

Die Demenz­freund­liche Region Obere Vils-Ehenbach ist Gewinner des mit 1.000 Euro dotierten dritten Preises. Hierbei handelt es sich um ein breit aufge­stelltes Netzwerk von Bera­tungs­stellen, Vereinen, Kliniken, Sozi­al­sta­tionen und statio­nären Pfle­ge­ein­rich­tungen mit vielen verschie­denen inhalt­lichen Ange­boten. Das Projekt verbessert die Lebens­be­din­gungen und die Lebens­qua­lität für Menschen mit Demenz und ihren Ange­hö­rigen.

Hier finden Sie Bilder von der Veran­staltung im Schloss Dachau:

  • Demenzpreisverleihung im Schloss Dachau.
  • Frau Melitta Varlam moderierte den Abend.

    Melitta Varlam mode­rierte den Abend 

    Mehr
  • Gesundheitsministerin Huml bei der Eröffnungsrede.

    Gesund­heits- und Pfle­ge­mi­nis­terin Melanie Huml bei der Eröff­nungsrede

    Mehr
  • Musikalische Begleitung gab es durch Frau Dr. Sarah Straub.

    Musi­ka­lische Begleitung gab es durch Dr. Sarah Straub 

    Mehr
  • Laudatorin Frau Wicht stellt die Gewinner des 3. Preises vor.

    Lauda­torin Sina Wicht stellt die Gewinner des 3. Preises vor 

    Mehr
  • Gewinner des 3. Preises: Arbeitsgemeinschaft Obere Vils-Ehenbach.

    Gewinner des dritten Preises: Arbeits­ge­mein­schaft Obere Vils-Ehenbach 

    Mehr
  • Herr Prof. Teschauer bei seiner Laudatio für die 2. Preisträger.

    Prof. Dr. Winfried Teschauer bei seiner Laudatio für die 2. Preis­träger

    Mehr
  • Gewinner des zweiten Preises: Caritas Mehrgenerationenhaus Taufkirchen.

    Gewinner des zweiten Preises: Caritas Mehr­ge­ne­ra­tio­nenhaus Tauf­kirchen

    Mehr
  • Herr Prof. Gräßel bei seiner Laudatio für die Gewinner des 1. Preises.

    Prof. Dr. Elmar Gräßel bei seiner Laudatio für die Gewinner des 1. Preises 

    Mehr
  • Gewinner des ersten Preises: Seniorenstift Juliusspital Würzburg.

    Gewinner des ersten Preises: Senio­ren­stift Juli­us­spital Würzburg 

    Mehr
  • Ministerin Huml mit der Jury des Bayerischen Demenzpreises.

    Staats­mi­nis­terin Melanie Huml mit der Jury des Baye­ri­schen Demenz­preises

    Mehr