Chirurg wäscht seine Hände.

Infek­ti­ons­schutz

Infek­ti­ons­krank­heiten sind eine welt­weite Heraus­for­derung für unsere Gesund­heits­systeme. Dank des Einsatzes von Anti­biotika können bakte­rielle Infek­tionen heute in der Regel erfolg­reich behandelt werden. Impf­pro­gramme helfen, die Ausbreitung bedroh­licher Epidemien zu verhindern.

Infek­tionen und Epidemien

Die gesetz­liche Grundlage zur Bekämpfung von Infek­tionen bildet in Deutschland das Infek­ti­ons­schutz­gesetz (IfSG). Zweck des Gesetzes ist es, über­trag­baren Krank­heiten beim Menschen vorzu­beugen, Infek­tionen früh­zeitig zu erkennen und ihre Weiter­ver­breitung zu verhindern. Für viele Infek­ti­ons­krank­heiten besteht deshalb eine Melde­pflicht an das Gesund­heitsamt.

Bei den melde­pflich­tigen Infek­ti­ons­krank­heiten in Bayern stehen die durch Bakterien oder Viren ausge­lösten Magen-Darm-Infek­tionen an erster Stelle, gefolgt von Influ­en­za­er­kran­kungen (Virus­grippe). Aber auch bei einer Vielzahl anderer Infek­tionen ist ein regional gehäuftes Auftreten möglich, beispiels­weise bei Masern oder Hepa­titis A-Erkran­kungen (virale Leber­ent­zündung). Dann leitet das örtliche Gesund­heitsamt Infek­ti­ons­schutz­maß­nahmen ein.

Geimpft geschützt!

Grund­sätzlich gilt: Schutz­imp­fungen sind nach wie vor die wich­tigste und wirk­samste  Maßnahme zur Vorbeugung vieler Infek­ti­ons­krank­heiten.

Masern – keine harmlose Kinder­krankheit!

Masern sind hoch­an­ste­ckend. Zunehmend betrifft diese Virus­in­fektion auch (junge) Erwachsene. Wir empfehlen deshalb vor allem Erwach­senen, die nach 1970 geboren sind, sich von ihrem Hausarzt über die Impfung beraten zu lassen.

Mehr

Virus­grippe

Die Influenza (Virus­grippe) wird als Tröpf­chen­in­fektion meist durch Husten oder Niesen über­tragen. Innerhalb von wenigen Tagen führt sie zu den typi­schen Krank­heits­zeichen. Wir infor­mieren Sie über Symptome, Möglich­keiten sich zu schützen und die Verbreitung in Bayern.

Mehr

Zecken

Zecken können insbe­sondere zwei Erreger über­tragen: Lyme-Borrelien und FSME-Viren. Der Großteil der baye­ri­schen Land­kreisen und kreis­freien Städten gilt als FSME-Risi­ko­gebiet. So vermeiden Sie Zecken­stiche und können sich schützen.

Mehr

Ebola

Ebola gehört zu den poten­tiell tödlich verlau­fenden Virus­er­kran­kungen. Wir infor­mieren Sie zu den Symptomen, Über­tra­gungs­wegen und dem Risiko für Bayern.

Mehr

Publi­ka­tionen zum Thema