Mann hält Tablet in den Händern mit der Startseite des Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege.

Stipendienprogramm für Medizinstudierende

Die Bayerische Staatsregierung hat ein Förderprogramm zum Erhalt und zur Verbesserung der ärztlichen Versorgung vor allem im ländlichen Raum beschlossen. Das Programm soll dazu beitragen, eine qualitativ hochwertige und flächendeckende medizinische Versorgung in allen Landesteilen zu sichern.

Das Stipendienprogramm des Bayerischen Gesundheitsministeriums für Medizinstudierende ist eine von drei Säulen des Förderprogramms zum Erhalt und zur Verbesserung der ärztlichen Versorgung.

Ziel ist, Medizinstudentinnen und -studenten frühzeitig für eine spätere Tätigkeit im ländlichen Raum zu motivieren, um auch in Zukunft eine flächendeckende und möglichst wohnortnahe medizinische Versorgung auf hohem Niveau gewährleisten zu können.

Wir wollen angehende Mediziner frühzeitig für den ländlichen Raum begeistern. Der ländliche Raum hat seinen Charme und bietet eine hohe Lebensqualität. Ich appelliere an alle interessierten Medizinstudenten, sich dafür zu bewerben. Sie sind uns viel wert!
Melanie Huml, Staatsministerin

Wesentliche Voraussetzungen

  • Immatrikulation als Studentin bzw. Student der Humanmedizin ab dem dritten Studienjahr an einer Hochschule in Deutschland
  • Erfolgreicher Abschluss des Ersten Abschnitts der Ärztlichen Prüfung
  • Verpflichtung der Studentin/des Studenten, die fachärztliche Weiterbildung innerhalb von sechs Monaten nach Beendigung des Medizinstudiums aufzunehmen sowie die fachärztliche Weiterbildung im Fördergebiet zu absolvieren (Einzelheiten dazu in der Förderrichtlinie).
  • Verpflichtung der Bewerberin/des Bewerbers, innerhalb von sechs Monaten nach Abschluss der fachärztlichen Weiterbildung mindestens 60 Monate im Fördergebiet ärztlich tätig zu sein (Einzelheiten dazu in der Förderrichtlinie) .

Höhe der Förderung

  • Stipendium in Höhe von 600 Euro pro Monat.
  • Gewährung bis zum Ende des Medizinstudiums, längstens für 48 Monate.

Antragstellung

Bitte richten Sie den Antrag an das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (Bayerische Gesundheitsagentur):

Informationen zur Antragstellung zum Stipendienprogramm für Medizinstudierende können Sie der Homepage der Bayerischen Gesundheitsagentur entnehmen.

https://www.lgl.bayern.de/gesundheit/bayerische_gesundheitsagentur/foerderprogramme/stipendien/index.htm#kontakt

Fragen können Sie direkt an die Förderstelle richten:

Schweinauer Hauptstraße 80
90441 Nürnberg

Telefon: +49 9131 6808-2933
Telefax: +49 9131 6808-892933

E-Mail: BayGA@lgl.bayern.de

Näheres zu den Bedingungen der Förderung können Sie der Förderrichtlinie entnehmen.

250. Förderbescheid übergeben

Den 250. Förderbescheid erhielt Eva Maria Loesch aus Würzburg.

Im Januar 2020 konnte bereits das 250. Stipendium an eine Medizinstudierende an Eva Maria Loesch vergeben werden, die nach dem Studium auf dem Land arbeiten wird und im Gegenzug das zum 1. Februar 2018 verdoppelte Stipendium in Höhe von 600 Euro erhält. Das Stipendienprogramm trägt damit auch künftig für eine qualitativ hochwertige und wohnortnahe medizinische Versorgung in Bayern bei.

Stipendiatenseminar 2019

Das sechste Stipendiatenseminar fand am 18. und 19. Mai in Nürnberg statt. Insgesamt nahmen 46 Stipendiatinnen und Stipendiaten teil. Es wurde ausgerichtet von der Bayerischen Gesundheitsagentur am Bayerischen Landesamt für Gesundheit- und Lebensmittelsicherheit (LGL).

Das Programm zu den Themen „Herausforderungen der Interkulturalität im medizinischen Alltag“ sowie „Karrierewege“ richtete sich inhaltlich nach Wünschen der Stipendiatinnen und Stipendiaten aus dem Vorjahr. Der erste Tag diente dem Ausbau von interkulturellen Kompetenzen, welche eine immer größere Bedeutung für den medizinischen Alltag haben. Es ist wichtig für Ärztinnen und Ärzte, etwas über die Hintergründe, Lebenswelten und Mentalitäten von Menschen mit Migrationshintergrund zu erfahren, um deren Verständnis von Gesundheit sowie deren Gesundheitsverhalten nachvollziehen und eine bestmögliche Behandlung durchführen zu können.

Der zweite Seminartag stand ganz im Rahmen der persönlichen Zukunftsgestaltung der Stipendiatinnen und Stipendiaten. Für den ländlichen Raum hatten sie sich bereits entschieden, bei der Wahl des weiteren Karriereweges konnten wir sie, zum Beispiel durch Vorträge über Karrierewege und eine anschließende Podiumsdiskussion mit den Referenten und Praxisseminare, unterstützen. Ausgewählte Experten berichteten den Stipendiatinnen und Stipendiaten von verschiedenen Arbeitsmöglichkeiten und Karrierechancen nach dem Medizinstudium und standen für Fragen zur Verfügung. Aus erster Hand konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Informationen zur Planung sowie zur Realisierung der für sie anstehenden großen beruflichen Schritte erhalten und wurden über mögliche Herausforderungen im Berufsleben aus erster Hand informiert.

Gruppenbild Stipendiatenseminar 2019

Publikationen zum Thema

  • Gerichtsärztlicher Dienst in Bayern – Informationen für Bewerber

  • Zukunftssichere ärztliche Versorgung im ländlichen Raum

  • Landärzte gesucht! Wir fördern Ihren Weg zum Traumberuf