Krankenhausbetreiber und Ärztin im Gespräch.

Die Krankenhausplanung in Bayern

Die Krankenhausplanung hat das Ziel, die bedarfsgerechte Versorgung der Bevölkerung durch ein funktional abgestuftes und effizient strukturiertes Netz einander ergänzender Krankenhäuser sicherzustellen.

Die Länder sind bundesgesetzlich verpflichtet, Krankenhauspläne aufzustellen (§ 6 Abs. 1 Krankenhausfinanzierungsgesetz). Der Krankenhausplan hat das Ziel, die Versorgung der Bevölkerung durch ein funktional abgestuftes und effizient strukturiertes Netz einander ergänzender Krankenhäuser sicherzustellen. Er beinhaltet daher Entscheidungen zu Standort, Fachrichtungen, Versorgungsstufe und Bettenzahl der Krankenhäuser.

Wichtiges Indiz für die Bedarfsgerechtigkeit eines Krankenhauses, seiner Kapazitäten und seiner Fachabteilungen ist der Grad der Inanspruchnahme durch die Patientinnen und Patienten. Der Krankenhausplan soll die Voraussetzung dafür schaffen, dass die Krankenhäuser durch Zusammenarbeit und Aufgabenteilung untereinander die Versorgung in wirtschaftlichen Betriebseinheiten sicherstellen können. Das bedeutet aber auch, dass aus Kosten- und Qualitätsgründen nicht jedes Krankenhaus ein breites Spektrum an Fachrichtungen vorhalten oder seltener auftretende bzw. sehr schwerwiegende Krankheiten diagnostisch und therapeutisch bewältigen kann. Der Freistaat Bayern setzt sich deshalb verstärkt für Kooperationen zwischen einzelnen Krankenhäusern ein, um deren Wettbewerbsfähigkeit zu stärken.

Krankenhausplanung ist Ländersache – und das muss auch in Zukunft so bleiben.
Melanie Huml, Staatsministerin

Krankenhausplanungsbehörde und Krankenhausplanungsausschuss

Im Freistaat Bayern ist das Gesundheitsministerium die Krankenhausplanungsbehörde (Art. 22 Abs. 1 Bayerisches Krankenhausgesetz). Das Gesundheitsministerium stellt unter Mitwirkung des Bayerischen Krankenhausplanungsausschusses den Krankenhausplan für den Freistaat Bayern auf. Der Bayerische Krankenhausplanungsausschuss ist ein vom Bayerischen Gesetzgeber vorgesehenes Expertengremium, das sich aus Mitgliedern der Krankenhausträgerseite, der Ärzteschaft und den Krankenkassen als Kostenträger zusammensetzt. Bei den krankenhausplanerischen Entscheidungen ist Einvernehmen mit dem Krankenhausplanungsausschuss anzustreben. Das Letztentscheidungsrecht liegt beim  Gesundheitsministerium.

Der Bayerische Krankenhausplan

Der Bayerische Krankenhausplan stellt die für die bedarfsgerechte Versorgung der Bevölkerung erforderlichen Krankenhäuser nach Standort, Zahl der Betten und teilstationären Plätzen, Fachrichtungen sowie Versorgungsstufe dar. Außerdem enthält der Bayerische Krankenhausplan folgende Fachprogramme:

Der Bayerische Krankenhausplan wird jährlich fortgeschrieben. Dadurch ist es dem Gesundheitsministerium möglich, flexibel auf regionale Veränderungen in puncto Einwohnerzahl, Altersstruktur, Krankenhaushäufigkeit, Patientenwanderungen, Verweildauer der Patienten im Krankenhaus sowie auf den medizinischen Fortschritt zu reagieren. Die Grafik  zeigt die Auswirkungen dieser Faktoren auf die Krankenhaussituation seit dem Jahr 2000.

Diagramm vergrößert sich bei Mausklick: Die Grafik zeigt die Veränderung der Einwohnerzahl, Belegungstage, durchschnittliche Verweildauer, Anzahl Krankenhäuser, stationäre Fälle, Bettenanzahl und Bettennutzung von 2000 bis 2014. Einzeldaten finden Sie im Krankenhausplan.

Diagramm vergrößert sich bei Mausklick: Veränderung der Einwohnerzahl, Belegungstage, durchschnittliche Verweildauer, Anzahl Krankenhäuser, stationäre Fälle, Bettenanzahl und Bettennutzung von 2000 bis 2014. Einzeldaten finden Sie im Krankenhausplan.

Die Krankenhäuser, die in den Krankenhausplan aufgenommen sind, können öffentliche Investitionskostenförderung beantragen. Durch diese öffentlichen Mittel und durch die von den Krankenkassen vergüteten Krankenhausleistungen wird die bedarfs- und leistungsgerechte Krankenhausversorgung finanziert.

Ambulante Behandlung im Krankenhaus (§ 116b Absatz 2 Sozialgesetzbuch Fünftes Buch)

Bis 2011 waren die Krankenhausplanungsbehörden der Länder zuständig, Krankenhäuser zur ambulanten Behandlung mit hochspezialisierten Leistungen sowie von seltenen Erkrankungen und Erkrankungen mit besonderen Krankheitsverläufen zu bestimmen.

Das Bayerische Gesundheitsministerium als Krankenhausplanungsbehörde und das Bayerische Wissenschaftsministerium als für die Hochschulklinikplanung zuständiges Ministerium haben bis dahin die unten angeführten genannten Krankenhäuser zur ambulanten Behandlung gemäß § 116b Abs. 2 Sozialgesetzbuch Fünftes Buch (SGB V) bestimmt.

Neuer Sektor durch das GKV-Versorgungsstrukturgesetz

Mit dem Gesetz zur Verbesserung der Versorgungsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Versorgungsstrukturgesetz) hat der Gesetzgeber zum 1. Januar 2012 neben dem ambulanten und stationären Sektor einen neuen Sektor eingeführt: die sogenannte ambu­lante spezi­al­fach­ärzt­liche Versorgung (ASV) gemäß § 116b SGB V neu.

Diese umfasst die Diagnostik und Behandlung komplexer, schwer therapierbarer Krankheiten. Das erfordert spezielle Qualifikationen, eine interdisziplinäre Zusammenarbeit und besondere Ausstattung. Der in § 116b Abs. 1 SGB V neu enthaltene Katalog hochspezialisierter Leistungen, Erkrankungen mit besonderen Verlaufsformen sowie seltener Erkrankungen entspricht im Wesentlichen den bisher in § 116b SGB V a.F. aufgeführten und durch den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) ergänzten Leistungen und Erkrankungen.

Teilnahme von Krankenhäusern und Vertragsärzten

Teilnehmen können an der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung sowohl nach § 108 SGB V zugelassene Krankenhäuser als auch an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmende Leistungserbringer.

Der G-BA regelt in einer Richtlinie das Nähere zur ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung. Er konkretisiert die Erkrankungen nach der Internationalen Klassifikation der Krankheiten (ICD), bestimmt den Behandlungsumfang und regelt die sächlichen und personellen Anforderungen an die ambulante spezialfachärztliche Leistungserbringung sowie sonstige Anforderungen an die Qualitätssicherung.

Krankenhäuser und Vertragsärzte, die an der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung teilnehmen möchten, müssen das gegenüber dem durch Vertreter der Krankenhäuser erweiterten Landesausschuss der Ärzte und Krankenkassen gegenüber anzeigen, dessen Geschäftsstelle bei der AOK Bayern angesiedelt ist. Dabei haben sie durch entsprechende Belege nachzuweisen, dass sie die jeweils maßgeblichen Anforderungen und Voraussetzungen erfüllen.

Bestimmungen, die von einem Land nach § 116b SGB V alte Fassung getroffen wurden, gelten bis spätestens drei Jahre nach Inkrafttreten des entsprechenden Richtlinienbeschlusses des Gemeinsamen Bundesausschusses zur ASV weiter.

Derzeit gelten somit noch folgende Bestimmungen nach § 116b SGB V alter Fassung weiter.

Ambulante Behandlung im Krankenhaus

In der Tabelle sind die Krankenhäuser aufgeführt, die nach §116b SGB V alter Fassung vom Gesundheitsministerium zur ambulanten Behandlung im Krankenhaus bestimmt wurden.

Hinweis: Kran­ken­häuser in der Auflistung die mit einem * (Stern) versehen sind, verfügen über ein einge­schränktes Leis­tungs­spektrum.
Für nähere Infor­ma­tionen zur ambu­lanten Behandlung wenden Sie sich bitte an das entspre­chende Kran­kenhaus.

LeistungsspektrumName der KlinikBehandlungsspektrum
Diagnostik und Versorgung von Patienten mit Mukoviszidose Klinik Donaustauf*
Diagnostik und Versorgung von Patienten mit Mukoviszidose Universitätsklinikum Erlangen*
Diagnostik und Versorgung von Patienten mit Gerinnungsstörungen (Hämophilie) Universitätsklinikum Würzburg
Diagnostik und Versorgung von Patienten mit Transsexualismus Universitätsklinikum Erlangen
Diagnostik und Versorgung von Patienten mit Marfan-Syndrom Deutsches Herzzentrum München
Diagnostik und Versorgung von Patienten mit Pulmonaler Hypertonie Deutsches Herzzentrum München
Diagnostik und Versorgung von Patienten mit Pulmonaler Hypertonie Universitätsklinikum Regensburg*
Diagnostik und Versorgung von Patienten mit Pulmonaler Hypertonie Missionsärztliche Klinik Würzburg*
Diagnostik und Versorgung von Patienten mit schweren Verlaufsformen rheumatologischer Erkrankungen Klinikum Rechts der Isar der TU München (Erwachsene)
Diagnostik und Versorgung von Patienten mit schweren Verlaufsformen rheumatologischer Erkrankungen Universitätsklinikum Erlangen (Kinder und Erwachsene)
Diagnostik und Versorgung von Patienten mit schweren Verlaufsformen rheumatologischer Erkrankungen Klinikum Bogenhausen, München (Erwachsene)
Diagnostik und Versorgung von Patienten mit Multipler Sklerose RoMed Klinikum Rosenheim*
Diagnostik und Versorgung von Patienten mit Multipler Sklerose Isar-Amper-Klinikum München-Ost
Diagnostik und Versorgung von Patienten mit Multipler Sklerose Krankenhaus Hohe Warte Bayreuth*
Diagnostik und Versorgung von Patienten mit Multipler Sklerose Marianne-Strauß-Klinik, Behandlungszentrum Kempfenhausen
Diagnostik und Versorgung von Patienten im Rahmen der pädiatrischen Kardiologie Deutsches Herzzentrum München
Diagnostik und Versorgung von Patienten vor und nach Lebertransplantation oder Leberspende Universitätsklinikum Regensburg
Erbringung CT-gestützter interventioneller schmerztherapeutischer Leistungen Isar-Amper-Klinikum München-Ost
Diagnostik und Versorgung von Patienten mit onkologischen Erkrankungen RoMed Klinikum Rosenheim*Gastrointestinale Tumore
Diagnostik und Versorgung von Patienten mit onkologischen Erkrankungen RoMed Klinikum Rosenheim*Tumore der Bauchhöhle
Diagnostik und Versorgung von Patienten mit onkologischen Erkrankungen RoMed Klinikum Rosenheim*Tumore der Lunge und des Thorax
Diagnostik und Versorgung von Patienten mit onkologischen Erkrankungen RoMed Klinikum Rosenheim*Knochen- und Weichteiltumore
Diagnostik und Versorgung von Patienten mit onkologischen Erkrankungen RoMed Klinikum Rosenheim*Kopf- und Halstumore
Diagnostik und Versorgung von Patienten mit onkologischen Erkrankungen RoMed Klinikum Rosenheim*Gynäkologische Tumore
Diagnostik und Versorgung von Patienten mit onkologischen Erkrankungen RoMed Klinikum Rosenheim*Urologische Tumore
Diagnostik und Versorgung von Patienten mit onkologischen Erkrankungen RoMed Klinikum Rosenheim*Tumore des lymphatischen, blutbildenden Gewebes und schwere Erkrankungen der Blutbildung
Diagnostik und Versorgung von Patienten mit onkologischen Erkrankungen Kreisklinik Altötting*Gastrointestinale Tumore
Diagnostik und Versorgung von Patienten mit onkologischen Erkrankungen Kreisklinik Altötting*Tumore der Bauchhöhle
Diagnostik und Versorgung von Patienten mit onkologischen Erkrankungen Kreisklinik Altötting*Tumore der Lunge und des Thorax
Diagnostik und Versorgung von Patienten mit onkologischen Erkrankungen Kreisklinik Altötting*Knochen- und Weichteiltumore
Diagnostik und Versorgung von Patienten mit onkologischen Erkrankungen Kreisklinik Altötting*Kopf- und Halstumore
Diagnostik und Versorgung von Patienten mit onkologischen Erkrankungen Kreisklinik Altötting*Gynäkologische Tumore
Diagnostik und Versorgung von Patienten mit onkologischen Erkrankungen Kreisklinik Altötting*Urologische Tumore
Diagnostik und Versorgung von Patienten mit onkologischen Erkrankungen Kreisklinik Altötting*Tumore des lymphatischen, blutbildenden Gewebes und schwere Erkrankungen der Blutbildung
Diagnostik und Versorgung von Patienten mit onkologischen Erkrankungen Klinikum Passau* Gastrointestinale Tumore
Diagnostik und Versorgung von Patienten mit onkologischen Erkrankungen Klinikum Passau* Tumore der Bauchhöhle
Diagnostik und Versorgung von Patienten mit onkologischen Erkrankungen Klinikum Passau* Tumore der Lunge und des Thorax
Diagnostik und Versorgung von Patienten mit onkologischen Erkrankungen Klinikum Passau* Knochen- und Weichteiltumore
Diagnostik und Versorgung von Patienten mit onkologischen Erkrankungen Klinikum Passau* Kopf- und Halstumore
Diagnostik und Versorgung von Patienten mit onkologischen Erkrankungen Klinikum Passau* Tumore des Auges
Diagnostik und Versorgung von Patienten mit onkologischen Erkrankungen Klinikum Passau* Gynäkologische Tumore
Diagnostik und Versorgung von Patienten mit onkologischen Erkrankungen Klinikum Passau* Urologische Tumore
Diagnostik und Versorgung von Patienten mit onkologischen Erkrankungen Klinikum Passau* Tumore des lymphatischen, blutbildenden Gewebes und schwere Erkrankungen der Blutbildung
Diagnostik und Versorgung von Patienten mit onkologischen Erkrankungen Klinikum des Landkreises Deggendorf* Gastrointestinale Tumore
Diagnostik und Versorgung von Patienten mit onkologischen Erkrankungen Klinikum des Landkreises Deggendorf* Tumore der Bauchhöhle
Diagnostik und Versorgung von Patienten mit onkologischen Erkrankungen Klinikum des Landkreises Deggendorf* Tumore der Lunge und des Thorax
Diagnostik und Versorgung von Patienten mit onkologischen Erkrankungen Klinikum des Landkreises Deggendorf* Knochen- und Weichteiltumore
Diagnostik und Versorgung von Patienten mit onkologischen Erkrankungen Klinikum des Landkreises Deggendorf* Tumore des Gehirns und der peripheren Nerven
Diagnostik und Versorgung von Patienten mit onkologischen Erkrankungen Klinikum des Landkreises Deggendorf* Kopf- und Halstumor
Diagnostik und Versorgung von Patienten mit onkologischen Erkrankungen Klinikum des Landkreises Deggendorf* Gynäkologische Tumore
Diagnostik und Versorgung von Patienten mit onkologischen Erkrankungen Klinikum des Landkreises Deggendorf* Urologische Tumore
Diagnostik und Versorgung von Patienten mit onkologischen Erkrankungen Klinikum des Landkreises Deggendorf* Tumore des lymphatischen, blutbildenden Gewebes und schwere Erkrankungen der Blutbildung
Diagnostik und Versorgung von Patienten mit onkologischen Erkrankungen Universitätsklinikum Regensburg * Tumore des lymphatischen, blutbildenden Gewebes und schwere Erkrankungen der Blutbildung
Diagnostik und Versorgung von Patienten mit onkologischen Erkrankungen Universitätsklinikum Regensburg * Diagnostik und Versorgung von Patienten mit onkologischen Erkrankungen im Rahmen der Strahlentherapie
Diagnostik und Versorgung von Patienten mit onkologischen Erkrankungen Universitätsklinikum Erlangen*Tumore des lymphatischen, blutbildenden Gewebes und schwere Erkrankungen der Blutbildung
Diagnostik und Versorgung von Patienten mit onkologischen Erkrankungen Universitätsklinikum Würzburg*Tumore des lymphatischen, blutbildenden Gewebes und schwere Erkrankungen der Blutbildung