Die Bühne bei einer Veranstaltung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege.

Verleihung des Ehrenzeichens des Bayerischen Ministerpräsidenten für Verdienste von im Ehrenamt tätigen Frauen und Männern

Mit der Verleihung des Ehrenzeichens des Bayerischen Ministerpräsidenten wird die langjährige, ehrenamtliche Tätigkeit von Frauen und Männer ausgezeichnet die sich aktiv für gemeinnützige Ziele, vorrangig im örtlichen Bereich, eingesetzt haben.

Das Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten für Verdienste von im Ehrenamt tätigen Frauen und Männern wird seit 1994 als ehrende Anerkennung für langjährige hervorragende ehrenamtliche Tätigkeit verliehen. Es erhalten Personen, die sich durch aktive Tätigkeit in Vereinen, Organisationen und sonstigen Gemeinschaften mit kulturellen, sportlichen, sozialen oder anderen gemeinnützigen Zielen hervorragende Verdienste erworben haben. Die Verdienste sollen vorrangig im örtlichen Bereich erbracht worden sein und in der Regel mindestens 15 Jahre umfassen.

Preisträgerin 2015 – Margot Hahn

Auszeichnung für Frau Margot Hahn (Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten ).

Als engagiertes Mitglied und spätere Vorsitzende der KAB-Gemeinschaft St. Gangolf in Bamberg hat Frau Hahn immer den direkten Kontakt zu den KABlern und zur Pfarrgemeinde gesucht. Sie hat die KAB bei den verschiedensten Veranstaltungen vertreten. Auch Geburtstagsbesuche und persönliche Gespräche mit den Mitgliedern waren für sie immer selbstverständlich. Ihr Wirken war aber nicht nur auf den Ortsverband beschränkt. Egal ob es das Heinrichsfest oder das traditionelle Treffen nach der Sebastiani-Prozession im Pfarrheim war – Frau Hahn war immer zur Stelle, wenn der Kreisverband ihre Hilfe gebraucht hat. Auf ihre Unterstützung war bei den Kreisverbandstagen, bei Infoveranstaltungen oder im Kreisverbandsausschuss stets Verlass. Kurzum: Frau Hahn ist einfach da, wenn sie gebraucht wird und hat ihre Tätigkeit als Vorsitzende mit Herzblut und Sachverstand gleichermaßen ausgefüllt. Die Menschen schätzen sie für ihre Hilfsbereitschaft und für ihr offenes Ohr. Trotz eigener Schicksalsschläge hat sie ihre Bedürfnisse oft zurückgestellt und viele Stunden, viele Abende ihrer Zeit geopfert.