Eine jüngere Dame und ein älterer Herr kommunizieren.

Stationäre Pflege

Auch wenn die meisten älteren und pfle­ge­be­dürf­tigen Menschen weiterhin in ihrer häus­lichen Umgebung bleiben möchten, ist ein Umzug in eine stationäre Einrichtung, z.B. ein Pfle­geheim, häufig unum­gänglich. Um den indi­vi­du­ellen Bedürf­nissen und Wünschen pfle­ge­be­dürf­tiger Mitmen­schen gerecht werden zu können, ist ein breites Ange­bots­spektrum notwendig.

Infor­mieren Sie sich hier über die unter­schied­lichen Einrich­tungs­arten für pfle­ge­be­dürftige Menschen, erfahren Sie, wo Sie weitere Auskunft erhalten und was bei der Entscheidung zu berück­sich­tigen ist.

Darüber hinaus erhalten pfle­ge­be­dürftige Menschen die ansonsten zu Hause gepflegt werden, eine zeitlich begrenzte, intensive Betreuung und Versorgung in Einrich­tungen der Kurz­zeit­pflege.

Rund 113.000 Bürge­rinnen und Bürger in Bayern sind in einer voll­sta­tio­nären Einrichtung für ältere Menschen zu Hause. Falls die Pflege zu Hause nicht mehr möglich ist, hilft zum Beispiel, in einem Pfle­geheim vorge­merkt zu sein. Wir empfehlen Ihnen, sich recht­zeitig über die verschie­denen Einrich­tungs­arten zu infor­mieren und Ihre persön­lichen Wünsche und Umstände bei Ihrer Wahl zu berück­sich­tigen.

Welche Einrich­tungen gibt es?

  • Oma mit ihrer Enkelin

    Oma mit ihrer Enkelin

    Alten­heime und Alten­wohn­heime

    Dort können Sie ein weit­gehend selbst­stän­diges Leben in einer eigenen, abge­schlos­senen Wohnung oder in einem Einzel- oder Zwei­bett­zimmer führen. Im Bedarfsfall werden Sie auch betreut und verpflegt.

    Read more
  • Ältere Dame wird durch eine Pflegerin betreut

    Ältere Dame wird durch eine Pfle­gerin betreut

    Alten­pfle­ge­heime

    Betroffene erhalten hier neben der Unter­kunft, Betreuung und Verpflegung auch die notwendige Pflege.

    Read more
  • Verschiedene Betreuungsangebote unter einem Dach.

    Verschiedene Betreu­ungs­an­gebote unter einem Dach.

    Mehrere Einrich­tungs­arten unter einem Dach

    In diesen Einrich­tungen können Kurzzeit-, Tages-, Nacht- sowie Dauer­pfle­ge­plätze vorhanden sein. Selbst wenn Sie über einen längeren Zeitraum Pflege brauchen, müssen Sie nicht in eine andere Einrichtung umziehen.

    Read more

Welche Aspekte sind für Ihre Entscheidung wichtig?

Die erste und wich­tigste Entscheidung ist die Art der statio­nären Einrichtung, die Sie für sich oder einen Ange­hö­rigen ausge­wählt haben. Folgende Aspekte können auch von Bedeutung sein:

  • 01 ASPEKT

    Welche Aspekte sind für Ihre Entscheidung wichtig?

    Die Lage des Hauses (zum Beispiel Einkaufs­mög­lich­keiten, Bushal­te­stelle)

    Read more
  • 02 ASPEKT

    Welche Aspekte sind für Ihre Entscheidung wichtig?

    Die Ausstattung und Größe des Hauses/der Station/des Zimmers (zum Beispiel möbliert) 

    Read more
  • 03 ASPEKT

    Welche Aspekte sind für Ihre Entscheidung wichtig?

    Die regel­mä­ßigen Kosten und Sonder­kosten (zum Beispiel Anmel­de­ge­bühren, inklu­dierte Leis­tungen)

    Read more
  • 04 ASPEKT

    Welche Aspekte sind für Ihre Entscheidung wichtig?

    Die Betreuung durch das Einrich­tungs­per­sonal (zum Beispiel Anzahl der Mitarbeiter/ der Pfle­ge­be­dürf­tigen)

    Read more
  • 05 ASPEKT

    Welche Aspekte sind für Ihre Entscheidung wichtig?

    Der Heim­vertrag und die Haus­ordnung (zum Beispiel Reinigung des Wohnraums/ der Wäsche)

    Read more
  • 06 ASPEKT

    Welche Aspekte sind für Ihre Entscheidung wichtig?

    Die Mahl­zeiten und das Geträn­ke­an­gebot (zum Beispiel Essens­zeiten, Vielfalt der Gerichte)

    Read more

Kurz­zeit­pflege

Im Rahmen der soge­nannten Kurz­zeit­pflege erhalten pfle­ge­be­dürftige Menschen, die ansonsten zu Hause gepflegt werden, eine zeitlich begrenzte, intensive Betreuung und Versorgung in einer voll­sta­tio­nären Pfle­ge­ein­richtung. Voraus­setzung für eine Über­nahme der Kosten durch die Pfle­ge­ver­si­cherung ist, dass die häus­liche Pflege zeit­weise nicht, noch nicht oder nicht im erfor­der­lichen Umfang erbracht werden kann und eine teil­sta­tionäre Pflege nicht ausreicht. Dies gilt:

  • für eine Über­gangszeit im Anschluss an eine stationäre Behandlung des Pfle­ge­be­dürf­tigen oder
  • in sons­tigen Krisen­si­tua­tionen, in denen vorüber­gehend häus­liche oder teil­sta­tionäre Pflege nicht möglich oder nicht ausrei­chend ist.

Es kann Situa­tionen geben, in denen die Pflege zu Hause für einen gewissen Zeitraum nicht gewähr­leistet werden kann. In diesen Fällen besteht die Möglichkeit, die pfle­ge­be­dürftige Person vorüber­gehend in einer statio­nären Einrichtung unter­zu­bringen. Gründe für die Verhin­derung der Pfle­ge­person, der Person also  die haupt­sächlich die Pflege zu Hause leistet, sind beispiels­weise Krankheit, Über­lastung oder Urlaub.

Vorge­hens­weise und Bedin­gungen

Der Antrag auf Unter­bringung in einer statio­nären Einrichtung muss bei der Pfle­ge­kasse gestellt werden. Die Kosten für bis zu acht Wochen Unter­bringung pro Jahr können von den Pfle­ge­kassen über­nommen werden. Bis zu 3.224 Euro über­nimmt die Pfle­ge­kasse seit Inkraft­treten des Ersten Pfle­ge­stär­kungs­ge­setzes.

Ähnlich verhält es sich  auch bei der Verhin­de­rungs­pflege. Ist der Pfle­gende aufgrund von Krankheit oder Über­lastung nicht mehr in der Lage, die Pflege zu über­nehmen, wird eine Vertretung benötigt. Diese Verhin­de­rungs­pflege kann für einen Zeitraum von bis zu sechs Wochen in Anspruch genommen werden.

Zwei ältere Damen unterhalten sich im Speisesaal. Foto: Stefan Ernst

Wohin können Sie sich wenden?

Zu Ihrem Schutz: Fach­stellen für Pflege- und Behin­der­ten­ein­rich­tungen Quali­täts­ent­wicklung und Aufsicht (FQA) (ehemals: Heim­auf­sicht)

Am 1. August 2008 ist das Baye­rische Pflege- und Wohn­qua­li­täts­gesetz (PfleWoqG) in Kraft getreten. Aufgabe der FQA nach dem PfleWoqG ist es, darauf hinzu­wirken, dass die Inter­essen und Bedürf­nisse der alten, behin­derten und pfle­ge­be­dürf­tigen Menschen erkannt, beachtet und geschützt werden. Am 1. September 2011 ist die Ausfüh­rungs­ver­ordnung zum Pflege- und Wohn­qua­li­täts­gesetz (AVPfleWoqG) in Kraft getreten. Es enthält Rege­lungen zu baulichen und perso­nellen Mindest­stan­dards sowie zur Mitwirkung der Bewoh­ne­rinnen und Bewohner.

Die FQA sind bei den Land­rats­ämtern und kreis­freien Städten ange­siedelt. Neben Bera­tungs- und Infor­ma­ti­ons­auf­gaben, zum Beispiel gegenüber den Bewoh­ne­rinnen und Bewohnern, den Einrich­tungen bzw. deren Trägern, haben die FQA auch die Möglichkeit, beim Vorliegen von Mängeln Anord­nungen zu erlassen. Diese können von Auflagen zur Abstellung einzelner Mängel bis hin zu einem Aufnah­me­stopp, Beschäf­ti­gungs­ver­boten und zur Betriebs­un­ter­sagung reichen. Dementspre­chend obliegen den FQA Über­wa­chungs- und Kontroll­funk­tionen.

Bei Beschwerden über Miss­stände in statio­nären Einrich­tungen der Pflege und für voll­jährige Menschen mit Behin­derung können Sie sich jederzeit an die FQA wenden.

Die FQA beraten und infor­mieren Miete­rinnen und Mieter von ambulant betreuten Wohn­ge­mein­schaften und betreuten Wohn­gruppen über ihre Rechte und Pflichten in diesen Wohn­formen. Darüber hinaus können Sie auch Initia­toren und Pfle­ge­dienste von ambulant betreuten Wohn­ge­mein­schaften beraten.

Prüf­be­richte

Die Prüf­be­richte der FQA können aufgrund der Entscheidung des Baye­ri­schen Verwal­tungs­ge­richtshofs vom 9. Januar 2012 nur mit Zustimmung der Einrich­tungen veröf­fent­licht werden. Hiervon unbe­rührt bleibt selbst­ver­ständlich die Durch­führung von turnus­ge­mäßen – grund­sätzlich einmal pro Jahr – sowie anlass­be­zogen Über­prü­fungen der Einrich­tungen durch die FQA. Das Fehlen eines veröf­fent­lichten Prüf­be­richts bedeutet daher keineswegs, dass die betref­fende Einrichtung nicht, wie im Baye­ri­schen Pflege- und Wohn­qua­li­täts­gesetz vorge­sehen, von der FQA über­prüft wurde. Die frei­willig veröf­fent­lichten Prüf­be­richte finden Sie auf den Inter­net­seiten der FQA.

Weitere Ansprech­partner

Alle Fragen, die mit einem Einrich­tungs­auf­enthalt zu tun haben, können von den Einrich­tungs­trägern beant­wortet werden. Einrich­tungs­träger sind im Wesent­lichen:

Zu den Kosten und der Finan­zierung eines Einrich­tungs­auf­ent­haltes beraten Sie die Sozi­al­hil­fe­träger (zum Beispiel die Bezirke) und die Einrich­tungs­träger.

Kontakt­liste

Adressen der Fach­stellen für Pflege- und Behin­der­ten­ein­rich­tungen

Eine Kontakt­liste der Fach­stellen für Pflege- und Behin­der­ten­ein­rich­tungen – Quali­täts­ent­wicklung und Aufsicht (FQA) finden Sie in unserem Service­be­reich:

Mehr