Korpulenter Mann mit Messer und Gemüse.

Volkskrankheit Diabetes mellitus

Diabetes mellitus betrifft in Bayern bereits bis zu 1,2 Millionen Menschen. Die meisten Betroffenen leiden an der sogenannten Typ-2-Erkrankung, die viel mit unserem Lebensstil zu tun hat. Hier erfahren Sie Näheres über die "Zuckerkrankheit" sowie zu Angeboten des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege im Hinblick auf diese häufige Volkskrankheit.

Diabetes mellitus ist wahrscheinlich eine der ältesten bekannten Volkskrankheiten. Schon in der Antike war diese Erkrankung bekannt, doch gab es nur sehr einfache Methoden, sie zu erkennen: eine Geruchs- oder Geschmacksprobe des Urins. Denn der Harn von Menschen mit Diabetes mellitus roch beziehungsweise schmeckte  süßlich. Daher auch der Name Diabetes mellitus – er bedeutet „honigsüßer Durchfluss“.

Diabetes bewegt mich, weil viele Menschen diese Krankheit vermeiden oder als Betroffene zumindest günstig beeinflussen können. Gemeinsam mit zahlreichen Partnern wollen wir aus verschiedenen Perspektiven über die Krankheit Diabetes mellitus informieren und die bayerische Bevölkerung bei der Entscheidung für eine gesunde Lebensweise unterstützen. Denn wer gesund lebt, steigert die eigene Lebensqualität, senkt sein persönliches Diabetesrisiko und verbessert aktiv die Behandlungsmöglichkeiten.
Melanie Huml, Staatsministerin

Diabetes mellitus: wenn der Stoffwechsel streikt

Zentrales Merkmal der Erkrankung ist ein Mangel an Insulin oder dessen unzureichende Wirksamkeit. Dieses Stoffwechselhormon wird in den Langerhans-Inseln der Bauchspeicheldrüse produziert und ist für die Senkung des Zuckergehalts im Blut verantwortlich.
Wenn es zu einem Insulinmangel kommt, werden Kohlenhydrate (Zucker) aus der Nahrung nicht normal verwertet und der Blutzuckerspiegel steigt übermäßig an. Auf Dauer schädigt das vor allem Blutgefäße und Nerven.

Folgen

Die häufigsten Folgen des Diabetes mellitus sind Herz-Kreislauf-Krankheiten wie Herzinfarkt oder Schlaganfall, Erkrankungen der Nieren und Augen sowie Durchblutungsstörungen an den Beinen, die im schlimmsten Fall zu einer Amputation führen können.

Warum Volkskrankheit Diabetes mellitus?

Heute ist allein in Bayern bei bis zu einer Million Menschen ein Diabetes mellitus bereits bekannt. Bis zu 200.000 weitere Menschen im Freistaat leiden an der Erkrankung und wissen es zum Beispiel aufgrund noch fehlender Beschwerden noch nicht. Weltweit hat sich die Zahl der Erkrankten in den letzten 30 Jahren verdoppelt. Bis 2040 rechnen Fachleute mit einer weiteren Zunahme der Erkrankungen um 60 Prozent.
Deswegen ist es wichtig, Diabetes mellitus frühzeitig zu erkennen und damit auch den Folgekrankheiten vorzubeugen. Darüber hinaus kann jeder Mensch durch einfache Maßnahmen wie ausreichend Bewegung und gesunde Ernährung sein Erkrankungsrisiko an der häufigsten Erkrankungsform, dem sogenannten Diabetes mellitus Typ 2, senken.

Erkrankungsformen

Beim Diabetes mellitus unterscheidet man mehrere Erkrankungsformen. Die beiden wichtigsten sind der Diabetes mellitus Typ 1 und der Typ-2-Diabetes.
Beim Typ-1-Diabetes produziert die Bauchspeicheldrüse kein oder zu nur unzureichend Insulin. Schuld daran ist ein Autoimmunprozess: Das Immunsystem stößt die körpereigenen insulinbildenden Zellen ab. Die Folge ist ein „absoluter Mangel“ des Hormons.
Bei der Entstehung dieses Prozesses spielen genetische Faktoren und Umwelteinflüsse eine Rolle. Nur 5 bis 10 Prozent aller Erkrankungen entfallen auf den Typ-1-Diabetes. Auftreten kann diese Erkrankungsform schon in der Kindheit und Jugend. Der Typ-2-Diabetes ist am weitesten verbreitet und tritt überwiegend bei Erwachsenen auf. Bei dieser Form der Erkrankung ist zwar Insulin vorhanden, es wirkt aber nur eingeschränkt. Daher spricht man von „relativem Insulinmangel“. Ursachen sind sowohl genetische Faktoren als auch der persönliche Lebensstil. Eine besondere Rolle spielen Bewegungsmangel, starkes Übergewicht und das Rauchen.

Vorsorge

Das Risiko an Diabetes Typ 2 zu erkranken, kann durch aktive Vorbeugung mit einer gesundheitsförderlichen Lebensweise merklich gesenkt werden.
Eine weitere Erkrankungsform ist der Schwangerschaftsdiabetes, der bei etwa jeder 20. Schwangeren diagnostiziert wird. Bei den meisten betroffenen Frauen verschwinden die auffälligen Blutzuckerwerte nach der Schwangerschaft aber wieder. Das Risiko der Frauen, nach der Schwangerschaft auch später einen Diabetes mellitus zu entwickeln, ist allerdings erhöht.

Daten und Fakten aus dem Bayerischen Diabetesbericht 2014

  • 01 FAKT

    Wussten Sie schon…?

    …dass sich die Zahl der Menschen mit Diabetes mellitus in den letzten 30 Jahren weltweit verdoppelt hat?

  • 02 FAKT

    Wussten Sie schon…?

    …dass in Bayern ca. 7,5 Prozent der Menschen an Diabetes mellitus erkrankt sind und Bayern damit knapp unter dem Bundesdurchschnitt (8 Prozent) liegt?

  • 03 FAKT

    Wussten Sie schon…?

    …dass in Bayern bis zu 200.000 Menschen an Diabetes mellitus erkrankt sind, ohne es zu wissen?

  • 04 FAKT

    Wussten Sie schon…?

    …dass sich die direkten Krankheitskosten des Diabetes mellitus alleine in Bayern auf etwa 1,9 bis 2,6 Milliarden Euro pro Jahr belaufen?

  • 05 FAKT

    Wussten Sie schon…?

    …dass Typ-1-Diabetes die häufigste chronische Erkrankung im Kindes- und Jugendalter ist?

  • 06 FAKT

    Wussten Sie schon…?

    …dass alleine in Bayern zwischen 3.500 und 4.500 Kinder und Jugendliche unter 20 Jahren von Diabetes mellitus (Typ 1) betroffen sind?

  • 07 FAKT

    Wussten Sie schon…?

    …dass neue Behandlungsansätze bei Diabetes mellitus Typ 1 noch besser greifen, wenn ein Erkrankungsrisiko frühzeitig erkannt wird?

  • 08 FAKT

    Wussten Sie schon…?

    …dass Sie mit einem einfachen Test Ihr persönliches Erkrankungsrisiko selbst bestimmen können?

  • 09 FAKT

    Wussten Sie schon…?

    …dass Fachleute empfehlen, Säuglingen erst zwischen dem fünften und siebten Lebensmonat getreidehaltige Produkte zu geben, um das Diabetes-Risiko zu reduzieren?

  • 10 FAKT

    Wussten Sie schon…?

    …dass starkes Übergewicht das Risiko eines Typ-2-Diabetes erheblich erhöht?

  • 11 FAKT

    Wussten Sie schon…?

    …dass Sie mit Bewegung und gesunder Ernährung Ihr Erkrankungsrisiko senken können?

  • 12 FAKT

    Wussten Sie schon…?

    …dass schon zweieinhalb Stunden körperliche Aktivität pro Woche das Risiko eines Typ-2-Diabetes senken kann?

  • 13 FAKT

    Wussten Sie schon…?

    …dass auch Rauchen das Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken, um etwa 50 Prozent erhöhen kann?

  • 14 FACT

    Wussten Sie schon…?

    …dass in Frühstadien der Erkrankung eine Änderung des Lebensstils den Ausbruch eines Typ-2-Diabetes hinauszögern kann?

  • 15 FAKT

    Wussten Sie schon…?

    …dass es in ganz Bayern flächendeckend etwa 30 Selbsthilfekontaktstellen gibt, in denen sich Menschen mit Diabetes zusammengeschlossen haben?

„Diabetes bewegt uns!“ – Jahresschwerpunkt 2014 des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege

Der Jahresschwerpunkt des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege hat sich 2014 ganz dem Diabetes mellitus gewidmet. Unter dem Motto „Diabetes bewegt uns!“ fanden mit etwa 130 Partnern aus dem Gesundheitswesen, der Politik, der Wirtschaft und dem Sport in ganz Bayern mehr als 500 Veranstaltungen rund um diese häufige Volkskrankheit statt.

Zum Auftakt des Jahresschwerpunkts hat Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml am 16. Mai 2014 in Nürnberg den Bayerischen Diabetesbericht vorgestellt. Dieser ist nicht nur eine Bestandsaufnahme, sondern weist umfassend auf Risikofaktoren hin und bietet einen Überblick zum aktuellen Stand der Forschung. Hinzu kommen zahlreiche Hinweise auf Unterstützungsangebote für Betroffene.

Für den Bayerischen Diabetesbericht hatten das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit und die PMV forschungsgruppe Köln  Daten ausgewertet, die von der AOK Bayern und der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns zur Verfügung gestellt wurden.

Zu den zentralen Veranstaltungen des Jahresschwerpunkts „Diabetes bewegt uns!“ gehörten der Tag der offenen Tür am 5. Juli 2014 in der Bayerischen Staatskanzlei und ein Aktionstag am 12. Juli 2014 auf dem Odeonsplatz in München.

Logo Diabetes bewegt uns.
Die Ski-Stars Rosi Mittermaier und Christian Neureuther führten in die Sportart Nordic Walking ein.

Projekte

Darüber hinaus wurden verschiedene Projekte auf den Weg gebracht, zum Beispiel die im Rahmen der Initiative Gesund.Leben.Bayern. geförderten Modellvorhaben „FR1DA – Typ 1 Diabetes: Früh erkennen – Früh gut behandeln“ und „GeliS – Gesund leben in der Schwangerschaft“.

Fr1da-Studie

Einige wenige Tropfen Blut reichen aus, um ein frühes Stadium des Typ 1-Diabetes zu entdecken: Das Pilotprojekt „Fr1da“ testet diese Früherkennungsmöglichkeit für Kinder.

Mehr

„Gesund leben in der Schwangerschaft“ (GeliS)

Ziel des Projekts GeliS ist es, Frauen im Rahmen der üblichen Schwangerenbetreuung über richtige Ernährung, Bewegung und gesunde Lebensführung zu beraten, um so letztlich zu einer besseren Gesundheit für Mutter und Kind beizutragen.

Mehr

App Gesund ohne Diabetes

Die App „Gesund ohne Diabetes“ wurde von der Deutschen Diabetes-Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Gesundheitsministerium entwickelt und hilft Ihnen, mögliche Anzeichen der Krankheit frühzeitig zu erkennen und aktiv etwas für Ihre Gesundheit zu tun.

Mehr
Aus dem Bayerischen<br />
Präventionsplan

Aus dem Bayerischen
Präventionsplan

„Analog zu anderen modernen Industriegesellschaften wird die größte Krankheitslast in Bayern durch die sogenannten Zivilisations- oder Volkskrankheiten verursacht. Hierzu zählen Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, Atemwegsleiden, Erkrankungen des Muskel- und Skelettsystems, Stoffwechselkrankheiten wie Diabetes mellitus, psychische Störungen und Suchterkrankungen. Da diese Krankheiten durch ähnliche Risikofaktoren begünstigt werden, besteht in deren Vermeidung bzw. Verringerung ein großes Potential zur Verbesserung der Gesundheit der Bevölkerung.“

Mehr