• Headerbild für die Herzgesundheitskampagne

    HerzFit-App offiziell gestartet

    Die vom bayerischen Gesundheitsministerium geförderte HerzFit-App ist jetzt offiziell an den Start gegangen und kann kostenlos in den App Stores heruntergeladen werden. „Die HerzFit-App ist ein wichtiger Fortschritt, denn sie unterstützt dabei, die eigene Herzgesundheit digital und individuell zu fördern.“, erklärt Bayerns Gesundheits- und Pflegeminister Klaus Holetschek. „Mit Hilfe der App kann man beispielsweise den Blutdruck und den Puls überwachen. Zudem erhält man Ratschläge und Hilfestellungen für eine möglichst gesunde Lebensweise. Ziel ist es, Spätfolgen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall zu vermeiden.“

    Mehr
  • Der Bayerische Gesundheits- und Pflegeminister Klaus Holetschek in der Staatskanzlei während einer Pressekonferenz am 6. Juli 2021

    Holetschek legt 5-Punkte-Plan für den Corona-Herbst vor

    Bayerns Gesundheits- und Pflegeminister Klaus Holetschek hat einen 5-Punkte-Plan zur Vorbereitung auf eine mögliche neue Corona-Welle im Herbst vorgelegt. „Es ist verständlich, wenn Bürgerinnen und Bürger sich angesichts der sinkenden Infektionszahlen auf mehr ‚Normalität‘ und eine Verschnaufpause in diesem Sommer freuen. Unsere Vorsorge für den Herbst soll diese Freude nicht trüben, sondern im Gegenteil unterstützen. Bayern setzt auf einen Dreiklang von Freiheit, Eigenverantwortung und Solidarität.“

    Mehr
  • Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek bei der Pressekonferenz nach dem Ministerrat am 11. Januar 2022. © Bayerischen Staatskanzlei

    Holetschek wirbt für innovative Wohn- und Pflegekonzepte in Bayern

    Bayerns Gesundheits- und Pflegeminister Klaus Holetschek hat dazu aufgerufen, sich mit innovativen Ideen für Wohn- und Pflegekonzepte für eine Auszeichnung mit dem „Innovative Wege zur Pflege – Preis für zukunftsweisende Wohn- und Pflegeprojekte“ zu bewerben. Holetschek sagte am Sonntag: „Wir suchen innovative Wohn- und Pflegeprojekte aus Bayern im ambulanten oder teilstationären Bereich, die pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen unterstützen.“

    Bewerben können Sie sich bis zum 30. Juni. Alle Informationen finden Sie unter www.bayern-pflege-wohnen.de.

    Mehr
  • Alter Mann am Stock wird von Frau mittleren Alters gestützt, beide laufen lächelnd durch einen Park

    Förderrichtlinie „PflegesoNah“ wird bis Ende 2026 verlängert und fortentwickelt

    Die Staatsregierung verlängert die Förderrichtlinie „PflegesoNah“ bis 31.12.2026 und treibt mit der geplanten Fortentwicklung den Ausbau pflegerischer Angebote in Bayern weiter voran. Wichtig ist dabei eine regionale Ausrichtung sowie eine demenzsensible und barrierefreie Gestaltung. Die erweiterte Strategie „Gute Pflege. Daheim in Bayern.“ entwickelt dabei das erfolgreiche bisherige Förderprogramm anhand aktueller Pflegebedarfe fort. Im Kern geht es bei der Erweiterung um die Stärkung der häuslichen Pflege, der stationären Pflege, der ambulant betreuten Wohngemeinschaften sowie die Stärkung der Kommunen.

    Mehr
  • Ärztliches Beratunsgespräch

    Zahl der Pflegestützpunkte in Bayern seit 2019 mehr als vervierfacht

    In Bayern schreitet der Ausbau von Pflegestützpunkten rasch voran. „Seit 2019 hat sich die Zahl der Pflegestützpunkte in Bayern mehr als vervierfacht – das ist eine erfreuliche Entwicklung zum Wohle Pflegebedürftiger und pflegender Angehöriger!“, freut sich Bayerns Gesundheits- und Pflegeminister Klaus Holetschek.

    Pflegestützpunkte sind zentrale Anlaufstellen für alle Themen rund um die Pflege. Sie informieren, beraten und vernetzen die regionalen pflegerischen Angebote, um eine wohnortnahe und weitgehend passgenaue Unterstützung zu ermöglichen. Mitarbeitende der Pflegestützpunkte informieren Personen mit Pflegebedarf und ihre Zu- und Angehörigen beispielsweise, wenn eine Wohnung barrierefrei umgebaut oder eine geeignete Tages- und Kurzzeitpflegeeinrichtung beziehungsweise eine vollstationäre Einrichtung der Pflege gefunden werden soll und unterstützen auch bei der Antragstellung.

    Mehr

Impfregistrierung

Impfen lassen? Geht ganz einfach!

Registrieren Sie sich mit Ihren Daten und wählen Sie einen Termin nach Wahl – schnell und unkompliziert.

Mehr

Ich habe Corona! Was nun?

Besteht bei Ihnen der Verdacht, an COVID-19 erkrankt zu sein, hatten Sie Kontakt zu einer positiv getesteten Person oder haben Sie kürzlich selbst ein positives Testergebnis erhalten? Erfahren Sie hier, was jetzt zu tun ist.

Mehr

Impfen und Boostern ist unsere wirksamste Waffe

Wie erleben Ärzte und Pflegepersonal die aktuelle Corona-Situation am Klinikum Nürnberg? Und welche Erfahrungen machte ein mittlerweile genesener Intensivpatient?

Mehr
Das Coronavirus kennt keinen Urlaub

Bei Abspielen des Videos erklären Sie sich mit der Übertragung Ihrer Daten an YouTube einverstanden. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ja

Das Coronavirus kennt keinen Urlaub

Bitte denken Sie auch im Urlaub an die geltenden Hygieneregeln. Alles zu aktuellen Reisebestimmungen und Reisewarnungen finden Sie unter:

Post-COVID-Syndrom

Unabhängig von Alter oder Krankheitsverlauf leiden einige Erkrankte noch lange Zeit nach der Akut-Behandlung unter teils schweren Folgen ihrer Coronavirus-Erkrankung. Hier finden Sie Informationen zum Post-COVID-Syndrom.

Mehr

Hier geht´s um Gefühle: Familien in der Pandemie

Wie geht man mit gemischten und unbekannten Gefühlen und Ängsten um? Und wo gibt´s notfalls Hilfe? Das alles erfahren Kinder und Eltern jetzt im neuen Magazin MucklMAG.

Mehr

Das ist die Krankenhaus-Ampel!

Für Patientinnen und Patienten

Gesetzlich oder privat versichert? Hier finden Sie eine Auswahl an Themen für Patientinnen und Patienten.

zielgruppeneinstieg_fuer_patienten

Für Kinder und Jugendliche

Es gibt ganz unter­schied­liche Gründe, warum Menschen krank sind oder krank werden: Manches kann zum Beispiel ange­boren sein, in anderen Fällen spielt auch die Umwelt eine Rolle. Jetzt aber die gute Nach­richt: Du kannst viel dafür tun, gesund zu bleiben. Je früher Du damit anfängst, desto besser.

Kinder toben auf einer Wiese

Für Eltern

Kinder sind unsere Zukunft. Daher müssen wir alles daran setzen, ihnen einen guten Start ins Leben und ein gesundes Aufwachsen zu ermöglichen. Hier erhalten Sie wichtige Informationen und Anregungen über die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen.

Eltern und Tochter picknicken auf einer Wiese.

Für Frauen

Frauen sind besonders, und auch ihre Gesundheit ist es. Das Wissen über frauentypische Risiken und Krankheiten kann die Gesundheit von Frauen schützen und stärken.

Frauen im Gespräch

Für Männer

Männer haben statistisch gesehen eine deutlich geringere Lebenserwartung als Frauen. Viele dieser verhaltensbedingten Faktoren sind beeinflussbar. Was Man(n) für seine eigene Gesundheit tun kann erfahren Sie hier.

Mann auf einem Mountainbike.

Für Seniorinnen und Senioren

Die eigene Gesundheit und damit auch größtmögliche Selbstbestimmtheit zu erhalten, ist eines der größten Bedürfnisse bei zunehmendem Alter. Diese Themen sind auch ein wichtiges Anliegen der bayerischen Gesundheitspolitik.

Seniorin wässert ihren Garten.

Für pflegende Angehörige

Pflegende Angehörige ermöglichen vielen Menschen die Realisierung ihres Wunsches, bis zum Lebensende in ihrem gewohnten Umfeld bleiben zu können. Informieren Sie sich hier über unterstützende Angebote für Angehörige, die sich dieser wertvollen Tätigkeit widmen.

Tochter spielt Karten mit ihrer Mutter.

Für Fach- und Pflegekräfte

In Bayern arbeiten rund 135.000 Menschen im Pflegebereich. Unsere Themen für Sie!

Pflegerin und Pfleger im Gespräch.

Für Ärztinnen und Ärzte

Hier bieten wir Ihnen Informationen speziell für Ärztinnen und Ärzte rund um aktuelle Themen aus der Gesundheitsversorgung.

Ärzte im Gespräch

Für Krankenhausbetreiber

Lesen Sie mehr über die bayerische Krankenhausplanung und besondere Angebote in der stationären Versorgung.

Ärztin im Gespräch mit Chef der Krankenhausverwaltung

Für Kommunen

Für die Städte, Gemeinden und Landkreise in Bayern bietet das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege besondere Programme und Aktionen.

Blick auf Bamberg

Für Ehrenamtliche

Immer mehr Menschen in unserer Gesellschaft übernehmen ein Ehrenamt, auch im Gesundheitswesen und in der Pflege.

Ehrenamtliche Helferin liest einer älteren Damen im Garten vor.