Arzt untersucht älteren Patienten.

Vorsor­ge­un­ter­su­chungen zur Krebs­früh­erkennung

Durch Vorsor­ge­un­ter­su­chungen können bestimmte Krebs­er­kran­kungen früh­zeitig erkannt und behandelt werden. Dadurch steigen die Heilungs­chancen. Nutzen Sie die Vorsor­gean­gebote und nehmen Sie sich Zeit für diese wich­tigen Unter­su­chungen.

Bei der Vorbeugung und Früh­erkennung von Krank­heiten hat die Wissen­schaft in den letzten Jahren bedeu­tende Fort­schritte gemacht. Durch verschiedene Vorsor­ge­un­ter­su­chungen können bestimmte Krank­heiten früh­zeitig erkannt und oft mit einer größeren Heilungs­chance behandelt werden.

Für die meisten Früh­erken­nungs­un­ter­su­chungen werden die Kosten von den gesetz­lichen und privaten Kran­ken­kassen über­nommen. Vorsichts­halber sollten Sie sich aber bereits vor Inan­spruch­nahme einer solchen Unter­su­chung bei Ihrer Kran­ken­kasse über den Umfang der Vorsor­ge­leistung erkun­digen, der erstattet wird.

Frauen können ab einem Alter von 20 Jahren und Männer ab 35 Jahren die Unter­su­chungen zur Früh­erkennung von Krebs­er­kran­kungen in Anspruch nehmen.

Über den Umfang der Früh­erken­nungs- und Vorsor­ge­un­ter­su­chungen für gesetzlich Kran­ken­ver­si­cherte infor­miert Sie das Bundes­mi­nis­terium für Gesundheit.

Niemand sollte aus Angst vor einer schlechten Nach­richt Unter­su­chungen meiden. Denn viele Krebs­arten sind heilbar, wenn sie recht­zeitig erkannt werden. Vorsorge kann deshalb einen wirk­samen Schutz bedeuten.
Melanie Huml, Staats­mi­nis­terin

Darm­krebs­vor­sorge

Darm­krebs ist laut dem Baye­ri­schen Krebs­be­richt bei Männern und Frauen die zweit­häu­figste Krebs­er­krankung. In Bayern erkranken jedes Jahr über 8.000 Menschen an Dickdarm- und Enddarm­krebs, über 3.000 sterben daran.

Recht­zeitig entdeckt, kann Darm­krebs in vielen Fällen voll­ständig geheilt werden. Dennoch nutzen nur jede zweite Frau über 20 und nur jeder fünfte Mann über 45 Jahren die kosten­losen Unter­su­chungen. Darm­krebs-Früh­erken­nungs­un­ter­su­chungen können Frauen und Männer ab dem 50. Lebensjahr jährlich in Anspruch nehmen. Darm­spie­ge­lungen sind ab dem 55. Lebensjahr und zehn Jahre später ein zweites Mal im Leis­tungs­umfang der gesetz­lichen Kran­ken­ver­si­che­rungen enthalten, sofern die Erst­un­ter­su­chung keine engma­schi­geren Kontroll­un­ter­su­chungen bedingt. Das Baye­rische Staats­mi­nis­terium für Gesundheit und Pflege unter­stützt im Rahmen der Initiative Gesund.Leben.Bayern. ein Projekt zur Entwicklung eines Einla­dungs­wesens für die Darm­krebs-Früh­erken­nungs­un­ter­su­chung und dabei insbe­sondere die infor­mierte Entscheidung der Anspruchs­be­rech­tigten. Dieses Projekt wird derzeit gemeinsam mit der Tech­niker Kran­ken­kasse und der Kassen­ärzt­lichen Verei­nigung Bayerns durch­ge­führt.

Darm­krebs: Vorsor­ge­un­ter­su­chungen bei Frauen und Männern

Das Baye­rische Staats­mi­nis­terium für Gesundheit und Pflege hat gemeinsam mit verschie­denen Partnern im Darm­krebs­monat März 2015 ein Falt­blatt „Bayern gegen Darm­krebs“ zur Darm­krebs­vor­sorge heraus­ge­geben. Hier finden Sie weitere Informationen zu den verschie­denen Möglich­keiten der Darm­krebs­früh­erkennung mittels Stuhl­bluttest und Darm­spie­gelung.

Was können Sie selbst noch zur Darm­krebs­vor­sorge tun?

Achten Sie auf Verän­de­rungen bei der Darm­tä­tigkeit (zum Beispiel länger anhal­tende Durch­fälle, Verstopfung, Blut­bei­mengung im Stuhl) und suchen Sie den Arzt auf, wenn Sie solche Verän­de­rungen fest­stellen.

Schematische Darstellung des Darms.
  • 01 Regel

    Auch durch einen gesunden Lebensstil kann Darm­krebs vorge­beugt werden. Deswegen:

    Achten Sie auf Ihr Gewicht!

    Über­ge­wicht kann Darm­krebs begüns­tigen.

    Read more
  • 02 Regel

    Auch durch einen gesunden Lebensstil kann Darm­krebs vorge­beugt werden. Deswegen:

    Achten Sie auf Ihre Ernährung!

    Achten Sie auf voll­wertige und ballast­stoff­reiche Kost. Essen Sie ausrei­chend frisches Obst und Gemüse – mindestens fünf Portionen am Tag. Schränken Sie den Konsum von tieri­schen Fetten, „rotem“ Fleisch und Kochsalz ein.

    Read more
  • 03 Regel

    Auch durch einen gesunden Lebensstil kann Darm­krebs vorge­beugt werden. Deswegen:

    Bleiben Sie in Bewegung!

    Bewegen Sie sich mindestens eine halbe Stunde pro Tag.

    Read more
  • 04 Regel

    Auch durch einen gesunden Lebensstil kann Darm­krebs vorge­beugt werden. Deswegen:

    Trinken Sie möglichst wenig Alkohol!

    Read more
  • 05 Regel

    Auch durch einen gesunden Lebensstil kann Darm­krebs vorge­beugt werden. Deswegen:

    Rauchen Sie nicht!

    Read more
  • 06 Regel

    Auch durch einen gesunden Lebensstil kann Darm­krebs vorge­beugt werden. Deswegen:

    Achten Sie auf Verän­de­rungen bei der Darm­tä­tigkeit und nehmen Sie Vorsor­ge­un­ter­su­chungen wahr!

    Read more

Haut­krebs­vor­sorge

Haut­krebs ist eine häufige Tumor­er­krankung. Laut dem Baye­ri­schen Krebs­be­richt ist von mehr als 3000 jähr­lichen Neuerkran­kungen auszu­gehen. Die über­mäßige Sonnen­be­strahlung und Sonnen­brand sind dabei wichtige Risi­ko­fak­toren.

Es gibt unter­schiedlich gefähr­liche Arten von Haut­krebs. Sie sollten regel­mäßig Ihre Haut kontrol­lieren lassen. Seit dem 1. Juli 2008 bezahlen die gesetz­lichen Kran­ken­kassen die Haut­krebs-Vorsor­ge­un­ter­su­chung. Alle zwei Jahre können sich Menschen ab 35 Jahren kostenlos unter­suchen lassen.

Vorsorgeuntersuchung beim Hautarzt - Hautscreening.