Eine jüngere Dame und ein älterer Herr kommunizieren.

Stationäre Pflege

Informieren Sie sich über stationäre Pflege.

Wenn Menschen älter werden,

benötigen sie vielleicht mehr Unterstützung im Alltag.

Einige ältere Menschen sind pflege-bedürftig.

Sie bekommen zu Hause von ihren Angehörigen Pflege.

Manchmal schaffen das die Angehörigen

nicht mehr allein.

Marke Leichte Sprache

Darum gibt es stationäre Pflege.

Stationäre Pflege bedeutet:

Pflege-bedürftige Menschen können in

speziellen Einrichtungen wohnen.

Zum Beispiel in einem Pflege-Heim.

Dort bekommen sie die richtige Unterstützung.

Es gibt viele verschiedene Angebote

der stationären Pflege.

Denn jeder Mensch ist verschieden.

Und jeder soll die Unterstützung bekommen,

die er braucht.

Frau hilft einem älteren Mann beim Aufstehen

Auf dieser Internet-Seite können Sie sich

über die verschiedenen Angebote informieren.

Hier können Sie lesen,

an wen Sie sich wenden können.

Und welches Angebot für Sie gut ist.

Frau zeigt mit einem Finger nach oben

Informieren Sie sich bitte recht-zeitig

über die verschiedenen Angebote.

Dann haben Sie genug Zeit,

um das beste Angebot zu finden.

Eine Frau telefoniert

Diese Arten der stationären Pflege gibt es:

  • Die Dauer-Pflege:

Die Person wohnt jeden Tag und jede Nacht

in einer stationären Einrichtung.

  • Die Kurz-Zeit-Pflege:

Die Person wird für eine kurze Zeit

in einer stationären Einrichtung aufgenommen.

Wenn die Angehörigen die Pflege

für eine bestimmte Zeit nicht machen können.

Zum Beispiel wegen einer Krankheit.

Die Dauer von der Kurzzeit-Pflege

wird vorher besprochen.

Frau hilft einem jungen Mann beim Aufstehen.
  • Die Tages-Pflege:

Die Person kann jeden Tag in eine Einrichtung gehen.

Dort bekommt sie Betreuung und Verpflegung.

Zum Beispiel wenn die Angehörigen zur Arbeit gehen.

Abends geht die Person wieder nach Hause.

Blauer Himmel und Sonnenschein
  • Die Nacht-Pflege:

Pflege-bedürftige Menschen können nachts

in eine stationäre Einrichtung gehen.

Dort können sie ruhig schlafen,

denn sie bekommen die nötige Pflege.

Und müssen sich keine Sorgen machen.

Auch die Angehörigen können zu Hause ruhig schlafen.

Am Tag geht die Person wieder nach Hause.

Nacht - Mond und Sterne

Welche Einrichtungen für ältere Menschen gibt es?

Alten-Heime und Alten-Wohnheime

Dort können Sie in einer eigenen Wohnung

oder in einem eigenen Zimmer wohnen.

Sie bekommen Betreuung und Verpflegung,

wenn Sie es möchten.

Ein Zimmer mit Bett, Stuhl, Tisch, Schrank, Fenster und Teppichen.

Alten-Pflegeheime

Hier können ältere Menschen wohnen.

Sie werden verpflegt und betreut.

Und sie bekommen die nötige stationäre Pflege.

Pflegebett

Mehrere Einrichtungen in einem Haus

Manche Einrichtungen bieten alle Arten

der stationären Pflege auf einmal an.

Dann muss man nicht

in eine andere Einrichtung wechseln,

wenn man eine andere Art von Pflege braucht.

Großes Gebäude

Was muss ich beachten,

wenn ich eine Einrichtung auswähle?

Das Wichtigste ist, welche Art von Unterstützung

und Pflege ein Mensch braucht.

Deshalb muss man als erstes

die Art der Einrichtung auswählen.

Zeigefinger

Wenn die Person etwas Unterstützung im Alltag braucht,

ist ein Alten-Wohnheim gut.

Wenn die Person viel Pflege braucht,

ist ein Alten-Pflegeheim gut.

Ein Mann denkt nach, ob Pflege zu Hause oder in einem Pflegeheim besser sei.

Diese Dinge sind auch wichtig:

  • Wo befindet sich die Einrichtung?
  • Können die Angehörigen die Einrichtung gut erreichen?
  • Wie hoch sind die Kosten?
  • Ist die Wohnung oder das Zimmer gut für den pflege-bedürftigen Menschen eingerichtet?
  • Gibt es genug Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die Betreuung?
  • Sind Regeln der Einrichtung in Ordnung?
  • Ist der Heim-Vertrag in Ordnung?
  • Welches Essen und welche Getränke gibt es in der Einrichtung?
Ein Blatt Papier mit Regeln.

Die Kurz-Zeit-Pflege

Die Kurz-Zeit-Pflege ist eine stationäre Pflege.

Sie ist für Menschen,

die eigentlich zu Hause wohnen.

Zu Hause werden die Menschen

von Angehörigen gepflegt.

Aber manchmal können die Angehörigen die Pflege

für eine bestimmte Zeit nicht selbst machen.

Zum Beispiel wegen einer Krankheit.

Erkältete Frau

Dann kann die pflege-bedürftige Person

in eine Kurz-Zeit-Pflege gehen.

Das bedeutet:

Die Person geht in eine stationäre Einrichtung.

Dort wird sie versorgt und gepflegt.

Nach der Kurz-Zeit-Pflege verlässt die Person

die stationäre Einrichtung wieder.

Person geht aus einer Haustür.

Die Pflege-Kasse bezahlt die Kosten

für die Kurz-Zeit-Pflege.

Das muss man beantragen.

In einem Jahr kann man das Geld

für 8 Wochen Kurz-Zeit-Pflege bekommen.

Die 8 Wochen muss man nicht auf einmal nehmen.

Man kann sie über das ganze Jahr aufteilen.

Geld erhalten

Zur Kurz-Zeit-Pflege gehört auch

die Verhinderungs-Pflege.

Wenn die pflegenden Angehörigen verhindert sind.

Zum Beispiel wegen einer Krankheit oder Urlaub.

Dann kommt eine Vertretung zu der

pflege-bedürftigen Person nach Hause.

Die pflege-bedürftige Person muss nicht

in eine stationäre Einrichtung gehen.

In einem Jahr kann man das Geld

für 6 Wochen Verhinderungs-Pflege bekommen.

Die 6 Wochen kann man

über das ganze Jahr aufteilen.

Pflegekraft eines Pflegedienstes steigt aus ihrem Auto.

An wen kann ich mich wenden?

Hier stehen Informationen über Ihre Ansprech-Partner.

Wenn Sie noch mehr darüber wissen möchten,

klicken Sie bitte auf einen Link.

Die FQA:

Das ist die Heim-Aufsicht.

FQA ist das kurze Wort für:

Fach-Stelle für Pflege- und Behinderten-Einrichtungen,

Qualitäts-Entwicklung und

Aufsicht.

i in einem blauen Kreis - Symbol für Information

Die FQA ist eine Behörde.

Sie überwacht alle Pflege-Heime

und Wohn-Heime.

Die FQA kontrolliert, dass die Wohn-Heime

und die Pflege-Heime die Gesetze einhalten.

Damit es den Bewohnerinnen

und Bewohnern gut geht.

Heimaufsicht FQA

Die FQA ist für die Menschen da:

  • Man kann der FQA Beschwerden mitteilen.
  • Die FQA informiert die Bewohnerinnen

und Bewohner über die Rechte.

  • Man kann sich bei der FQA beraten lassen.

Die Adressen von der FQA finden Sie hier:

Mann wendet sich an eine FQA.

Noch mehr Ansprech-Partner

Wenn Sie Fragen über den Aufenthalt

in einer stationären Einrichtung haben.

Oder über die Kosten.

Wenden Sie sich bitte an die Träger.

Das sind Einrichtungen,

die den stationären Einrichtungen Geld bezahlen.

Die Träger sind zum Beispiel:

  • Private Träger:
    Bundes-Verband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.

Verband Deutscher Alten- und Behinderten-Hilfe e.V.

Das Sozial-Amt kann Ihnen auch Fragen

zu den Kosten beantworten.

Amt

Der Text in Leichter Sprache ist von:

Der Text ist erstellt und geprüft vom

Büro für Leichte Sprache im CJD Erfurt.

Große Ackerhofsgasse 15

99084 Erfurt

Telefon: 03 61 – 65 88 66 87

leichte-sprache@cjd-erfurt.de

http://www.cjd-erfurt-leichte-sprache.de/

CJD Logo.

Die Bilder sind von:

  • Katharina Magerl vom Büro für Leichte Sprache im CJD Erfurt
  • © Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013
Eine Frau vom CJD in Erfurt malt ein Bild für die Internetseite.