Drei Personen im Gespräch.

Amtsleitung und Abteilungsleiter

Das Bayerische Staatsministerium gliedert sich in neun Abteilungen. Wir stellen Ihnen Verantwortungsträger des Ministeriums vor.

Dr. Winfried Brechmann – Amtschef und Leiter der Taskforce Corona-Pandemie

Dr. Winfried Brechmann wurde vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie ab 19. März 2020 von Ministerpräsidenten Dr. Markus Söder mit den Aufgaben des Amtschefs im Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege betraut.

Herr Dr. Brechmann war zuletzt als Ministerialdirektor und Vertreter des Amtschefs im Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration tätig. Er verfügt aufgrund langjähriger Erfahrungen in der Bayerischen Staatsverwaltung, vor allem als Leiter der Rechtsabteilung in der Staatskanzlei, über vertiefte juristische Kenntnisse und einen breiten praktischen Erfahrungsschatz, die in der Krisenbewältigung wichtig sind.

Zur Bewältigung der aktuellen Corona-Pandemie leitet Herr Dr. Brechmann die Taskforce Corona-Pandemie. Ziel der Taskforce ist eine Bündelung aller erforderlichen Informationen und die effektive Umsetzung gebotener Maßnahmen.

Stephanie Jacobs – Ministerialdirektorin

Mit Wirkung zum 15. September 2020 wurde Frau Jacobs die Funktion einer Teilamtsleitung im Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege übertragen.

Gleichzeitig übernahm Frau Jacobs die Vertretung des Amtschefs Dr. Brechmann Leitung der Taskforce Corona-Pandemie und erhielt die Verantwortung für die neu geschaffenen Abteilungen 6 „Gesundheitssicherheit“ und 7 „Öffentlicher Gesundheitsdienst“ sowie die bereits bestehende Abteilung 4 „Pflege“. Die beiden neu geschaffenen Abteilungen spiegeln dabei den hohen Stellenwert des Öffentlichen Gesundheitsdienstes und der Gesundheitssicherheit insbesondere in der Bekämpfung der Corona-Pandemie wider, während in der Pflegeabteilung eines der zentralen Gesellschaftsthemen schon heute und künftig umso mehr bearbeitet wird.

Frau Jacobs ist seit vielen Jahren in verantwortungsvollen Positionen im Gesundheitsbereich tätig. Nachdem sie bereits in den Jahren 2005 bis 2014 in verschiedenen Funktionen im bayerischen Umwelt- und Gesundheitsministerium arbeiten durfte, war sie zuletzt fünf Jahre Gesundheits- und Umweltreferentin der Landeshauptstadt München, welches das größte kommunale Gesundheitsamt in Deutschland ist. Dort war sie u.a. wesentlicher Akteur im Kampf gegen die Corona-Pandemie und gleich am Anfang ihrer Amtsperiode bei der Bewältigung der Flüchtlingsströme.

Peter Steiert – Leiter der Abteilung 1 – Kommunikation, Koordination

Peter Steiert ist seit Mitte Dezember 2013 Leiter der Abteilung „Kommunikation, Koordination“ im Bayerischen Gesundheits-und Pflegeministerium und vertritt die Amtschefin des Hauses. Der Bereich Kommunikation umfasst das Referat Öffentlichkeitsarbeit, das im Wesentlichen Kampagnen für das Ressort ausarbeitet und umsetzt, das Presse und Redenreferat sowie das Referat für Landtags-, Ministerrats- und Bundesratsangelegenheiten. Dazu gehört auch das Referat Zukunftsfragen und Servicestelle für Bürgeranliegen. Es bringt die Digitalisierung in Gesundheit und Pflege voran. Als langjähriger Büroleiter der Staatssekretärin Melanie Huml im Arbeits- und Sozial- sowie Umwelt- und Gesundheitsministerium freute sich Peter Steiert sehr über ihre Ernennung zur Ministerin für Gesundheit und Pflege. Insofern empfand er die Mitarbeit an der ersten Regierungserklärung der Ministerin als besondere Herausforderung für sich und seine Abteilung. Der Satz von Antoine de Saint-Exupéry: „Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann trommle nicht Männer zusammen, um Holz zu beschaffen, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre sie die Sehnsucht nach dem weiten, endlosen Meer“, beeindruckt Herrn Steiert sehr und ist ihm Leitmotiv und Motivation für seine alltägliche Arbeit.

Herwig Heide – Leiter der Abteilung 2 – Krankenhausversorgung

Herwig Heide wurde im Juli 2012 Leiter der Abteilung Krankenhausversorgung, die seit September 2013 beim Bayerischen Gesundheitsministerium angesiedelt ist. Unmittelbar zuvor war er im Bayerischen Sozialministerium Referatsleiter für den Bereich Pflege und Pflegeversicherung. Mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Krankenhausabteilung kümmert sich Herwig Heide um die stationäre medizinische Versorgung der Menschen in Bayern, ausgenommen die Universitätsklinika. Zu den Aufgaben zählt neben der Finanzierung von Krankenhausbauvorhaben insbesondere die Krankenhausplanung, d.h. die Entscheidung darüber, an welchen Standorten Kliniken mit welchen Leistungsangeboten bzw. Versorgungsschwerpunkten für die Behandlung der Patienten zur Verfügung stehen. Um die Chancen der modernen Technologien für die medizinische Versorgung nutzbar zu machen, beschäftigt sich die Krankenhausabteilung auch intensiv mit telemedizinischen Anwendungen. Als besonderes Anliegen betrachtet Herr Heide den weiteren Ausbau der hospizlichen und palliativen Versorgung, denn die Wahrung der Würde des Menschen gerade am Lebensende gehört zum Kern einer humanen Gesellschaft. Die psychiatrische Versorgung, AIDS, Sucht und Drogen sind – auch mit präventiver Ausrichtung – nicht minder wichtige Themen in der Krankenhausabteilung. Herwig Heide findet dieses vielfältige Aufgabenspektrum höchst reizvoll und interessant; besonders schätzt er dabei die kollegiale Zusammenarbeit mit seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Sich einzusetzen für Menschen, die Hilfe brauchen, ist ihm eine wichtige Motivation für seine Arbeit im Gesundheitsministerium. Denn den wahren Kern der häufig zitierten Binsenweisheit „Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts“ hat der Abteilungsleiter aufgrund vielseitiger beruflicher Erfahrungen verinnerlicht. Deshalb bereut er auch keine Sekunde, nicht wie im Studium geplant Arbeitsrichter geworden zu sein.

Gabriele Hörl – Leiterin der Abteilung 3 – Gesundheitspolitik, ambulante Versorgung, Krankenversicherung

Gabriele Hörl ist seit November 2011 Leiterin der Abteilung Gesundheitspolitik, ambulante Versorgung, Krankenversicherung, die seit September 2013 im Bayerischen Gesundheitsministerium ressortiert. Als frühere Ministerratsbeauftragte und stellvertretende Leiterin der Abteilung Richtlinien der Politik in der Bayerischen Staatskanzlei ist Frau Hörl an ein breites Aufgabenspektrum gewöhnt. Die Zuständigkeit ihrer Abteilung reicht buchstäblich von der Wiege bis zur Bahre – von der Zulassung von Einrichtungen zur In-vitro Fertilisation bis zum Bestattungsrecht. Es gehört zu den zentralen Aufgaben ihrer Abteilung, Gesundheitspolitik in Bayern mitzugestalten. Dazu gehören auch Fragen der ambulanten medizinischen Versorgung in Bayern, die Rechtsaufsicht über die landesunmittelbaren Selbstverwaltungskörperschaften und Heilberufekammern, das ärztliche Berufsrecht und das Recht der Krankenversicherung. Nicht zuletzt befasst sich ihre Abteilung mit pharmazeutischen und apothekenrechtlichen Fragen. Gabriele Hörl genießt die Vielfältigkeit und Komplexität ihrer Aufgaben. Jeder Tag ist für sie eine neue Herausforderung mit immer neuen Aspekten, Fragen und Themen. Dazu beitragen zu können, die medizinische Versorgung für die bayerische Bevölkerung zu sichern und weiter zu verbessern, ist für sie der befriedigendste Teil ihrer Tätigkeit.

Dr. Bernhard Opolony – Leiter der Abteilung 4 – Pflege

Dr. Bernhard Opolony ist seit Anfang 2014 Leiter der Abteilung Pflege. Unmittelbar vorher war er Leiter des Referats „Pflege und Pflegeversicherung“ im Bayerischen Sozialministerium sowie stellvertretender Leiter der dortigen Abteilung Generationenpolitik und Sozialversicherung. Die Abteilung befasst sich mit den wesentlichen Fragen der Langzeitpflege, der pflegerischen Versorgung sowie der Rechts- und Fachfragen der Pflegeberufe. Zum Aufgabengebiet gehört auch die Demenzstrategie, deren Ziel es ist, die Bevölkerung für das Thema Demenz zu sensibilisieren und die Lebensbedingungen für Menschen mit Demenz und deren Angehörigen zu verbessern. Dabei gilt es insbesondere, politische und gesetzliche Entwicklungen mit dem Alltag vor Ort zusammenzubringen.

Dr. Gabriele Hartl – Leiterin der Abteilung 5 – Prävention und Gesundheitsschutz

Dr. Gabriele Hartl leitet seit Oktober 2017 die neu geschaffene Abteilung „Prävention, Gesundheitsschutz“, die aus Teilung der Abteilung „Pflege und Prävention“ entstanden ist. Die Fachärztin für Chirurgie war im bayerischen Gesundheitsministerium lange Jahre für den Aufbau der Palliativversorgung und Geriatrie zuständig; drei Jahre lang war sie zudem Patientenbeauftragte für Bayern und die letzten Jahre war sie insbesondere für die Umsetzung und Weiterentwicklung der Bayerischen Demenzstrategie verantwortlich. Da sie auch stellvertretende Leiterin der Abteilung „Pflege und Prävention“ war, ist sie mit den Themen ihrer neuen Abteilung bereits gut vertraut. Diese reichen von der Prävention über den Infektionsschutz, die Hygiene, den Impfschutz und die Zuständigkeit für den Öffentlichen Gesundheitsdienst bis zur Vielfalt umweltmedizinischer Fragestellungen. Dass bei allen Vorhaben und Maßnahmen immer die Menschen im Mittelpunkt stehen – als mündige, aber auch als schutzbedürftige Bürgerinnen und Bürger – ist Dr. Gabriele Hartl ein besonderes Anliegen.

Simone Kohn – Leiterin Abteilung 6 – Gesundheitssicherheit

Mit Wirkung zum 15. September 2020 wurde Frau Simone Kohn zur Abteilungsleiterin 6 – Gesundheitssicherheit bestellt. Frau Kohn nahm in ihrer Berufslaufbahn unterschiedlichen Funktionen im Bayerischen Sozialministerium und Bayerischen Innenministerium wahr. Eine längere Tätigkeit in einem mittelständischem Wirtschaftsunternehmen rundet das Bild. Durch die Aufgaben als Leiterin des Koordinierungsreferates und der Leitung der Stabstelle Lage in der Task Force Infektiologie ist Frau Kohn mit dem breiten Aufgabenspektrum der Abteilung 6, zu dem neben der Pandemievorsorge, dem Pandemiezentrallager und dem Beschaffungswesen auch die Bayerische Teststrategie gehört, gut vertraut.

Dr. Alexander Steinmann – Leiter der Abteilung 7 – Öffentlicher Gesundheitsdienst

Seit Mitte November 2020 leitet Dr. Alexander Steinmann die neue gegründete Abteilung 7 – Öffentlicher Gesundheitsdienst. Zuvor war er Referatsleitung „Gesetzliche Krankenversicherung“ sowie stellvertretende Abteilungsleitung der Abteilung 3. Der öffentliche Gesundheitsdienst hat seine Basis in den Gesundheitsämtern als untere Gesundheitsbehörden und Ansprechpartner für die Bevölkerung und Fachkreise vor Ort. Es gibt in Bayern 71 staatliche Gesundheitsämter (die Landratsämter) und 5 kommunale Gesundheitsämter (die Städte München, Augsburg, Nürnberg, Ingolstadt und Memmingen) mit einem breiten Aufgabenspektrum von AIDS-Beratung bis zur Erstellung ärztlicher Zeugnisse. Neben Vernetzung und Prävention bleibt der Gesundheitsschutz der Bevölkerung von Trinkwasserhygiene bis Seuchenbekämpfung Kernaufgabe. Die Corona-Pandemie führt vor Augen, dass ein effektiver Öffentlicher Gesundheitsdienst in Bayern unverzichtbar ist. In der Abteilung sind Grundsatzfragen, Aus- und Fortbildung, Personal und digitale Anwendungen des Öffentlichen Gesundheitsdienstes von besonderer Bedeutung. Aber auch die Rehabilitation, integrative Medizin und Gesundheitsnetzwerke gehören zu unseren wichtigen Aufgaben. Dr. Steinmann freut sich auf neue und komplexe Fragestellungen: „Entscheidend ist, die richtige Gelegenheit nicht ungenutzt zu lassen, wenn es gilt, sich für die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger Bayerns einzusetzen“.

Dr. Thomas Huber – Leiter der Abteilung 8 – Digitalisierung, Innovation, Landesprüfungsamt für Sozialversicherung

Dr. Thomas Huber ist seit April 2018 im Staatsministerium für Gesundheit und Pflege. Davor war er lange Zeit in vielen Funktionen im Geschäftsbereich des Staatsministeriums des Innern tätig gewesen. Durch seine früheren Aufgaben in der Staatskanzlei als stellvertretender Leiter der Abteilung für Grundsatzfragen, Planung und Kommunikation und Leiter des Spiegelreferats des Staatsministeriums des Innern weist er strategische Erfahrung und Weitblick auf – bestes Rüstzeug, um die Abteilung „Zukunftsfragen, Innovation und Landesprüfungsamt“ mit Leben zu füllen. Mit der Schaffung dieser Abteilung reagiert das Staatsministerium für Gesundheit und Pflege vor allem auf den Trend des digitalen Wandels; hier werden Zuständigkeiten bei der digitalen Gesundheit und Pflege weitgehend zusammengefasst. Dazu kommt die Gesundheits- und Pflegewirtschaft als Zukunftsbranche mit großem Potential für Innovation und Beschäftigung. Herr Dr. Huber steht dabei für die Haltung: „Innovation und Digitalisierung sind kein Selbstzweck: Im Mittelpunkt stehen die Patienten, die Pflegebedürftigen und ihre Angehören. Sie sollen von den neuen Möglichkeiten konkret profitieren.“

Den zweiten Schwerpunkt seiner Abteilung bildet das Landesprüfungsamt für Sozialversicherung. Das Landesprüfungsamt überwacht die Wirtschaftlichkeit und Gesetzmäßigkeit des Verwaltungshandelns der landesunmittelbaren Träger der Sozialversicherung und ist in der Durchführung ihrer Aufgaben unabhängig.

Markus Theuersbacher – Leiter der Zentralabteilung

Markus Theuersbacher ist seit Januar 2014 Leiter der Zentralabteilung im Bayerischen Gesundheits- und Pflegeministerium. Höchst unterschiedliche Aufgaben wie Personal, Organisation, Haushalt, IT und Beschaffung sind ihm anvertraut. Deshalb war Herr Theuersbacher in der Aufbauphase des neuen Ministeriums besonders gefordert. Er und seine Mitarbeiter mussten Personal für die neuen Abteilungen gewinnen, Büros einrichten und mit den notwendigen Materialien ausstatten – schadstoffarm und selbstverständlich den Vorgaben des europäischen Vergaberechts entsprechend. Insofern war der Umzug des Ministeriums in die neuen Räume eine große Herausforderung. Gemeinsam ist es allen Mitarbeitern der Zentralabteilung gelungen im Sommer 2014 alles reibungslos und ohne jedes Chaos über die Bühne zu bringen. Mittlerweile treten andere Aufgaben des Zuständigkeitsbereichs stärker in den Vordergrund. Europa und internationale Beziehungen zum Beispiel – ein Tätigkeitsfeld, das Markus Theuersbacher wohl vertraut ist, der vorher stellvertretender Leiter der Europaabteilung in der Staatskanzlei war. Bayern ist Ziel von Medizin-Touristen aus aller Welt, die den hohen Standard der Medizin schätzen und sich hier behandeln lassen wollen. Auch diese Chancen für die Bayerische Gesundheitswirtschaft werden in der Zentralabteilung ausgelotet und gefördert. Veränderungen, wie dem neuen Ministerium, steht der Abteilungsleiter stets optimistisch gegenüber. Getreu seinem Lebensmotto: „Eines nach dem anderen, irgendwie geht‘s immer weiter“, freut er sich auf viele spannende neue Aufgaben, die ihm seine Abteilung auch in Zukunft verspricht.