Junges Paar schaut aus dem Fenster.

Rauchfrei leben – besser leben!

Das Wissen um die Gefahren des Tabakkonsums motiviert immer mehr Menschen, mit dem Rauchen aufzuhören. Gerade Jugendliche greifen dann häufiger zur elektronischen Zigarette, die vermeintlich weniger gesundheitsschädlich ist. Aber Rauchen birgt in jedem Fall erhebliche Gesundheitsgefahren.

Rauchen ist der vermeidbarste mit dem Lebensstil assoziierte Risikofaktor für die Gesundheit, solange noch keine Sucht besteht. Auch wer „nur“ in Stresssituationen oder an den Wochenenden regelmäßig zur Zigarette greift, ist Raucher.

Rauchen ist das größte vermeidbare Gesundheitsrisiko. In Bayern sterben jedes Jahr mindestens 15.000 Menschen an den Folgen des Rauchens! Nur durch einen konsequenten Verzicht auf Zigaretten lassen sich zahlreiche Erkrankungen vermeiden.
Klaus Holetschek, Staatsminister, MdL

Bei den 18 bis 64-Jährigen in Bayern betrug die Raucherquote in den Jahren 2014/2015 nach der GEDA-Studie 2014/2015 des Robert-Koch-Instituts bei den Frauen 22 Prozent, bei den Männern betrug sie 28 Prozent.

Unter Jugendlichen zwischen 12 und 17 Jahren ist der Anteil der Raucher in den letzten Jahren deutlich geringer geworden. Deutschlandweit rauchen Inzwischen nur noch rund 6 Prozent in dieser Altersgruppe. Auch bei den Erwachsenen geht der Tabakkonsum in letzter Zeit zurück.

Sie liegen also im Trend, wenn Sie jetzt anfangen, aufzuhören.

Risikofaktor Rauchen

Fast jeder weiß, dass Tabakkonsum das Risiko für eine Vielzahl von Erkrankungen erhöht. Dies gilt insbesondere für Erkrankungen des Herz- Kreislauf-Systems, für Erkrankungen der Atemwege und für Krebserkrankungen.

Rauchen gilt als Ursache für 18 Prozent aller Krebsfälle. Den größten Einfluss hat das Rauchen auf die Entstehung von Lungenkrebs, auf Krebserkrankungen der Harnblase, der Speiseröhre, der Bauchspeicheldrüse, des Magen-Darm-Traktes sowie auf Krebs im Halsbereich.

Durch Änderung des Lebensstils sind viele dieser Erkrankungen vermeidbar!

Fast ein Fünftel aller Krebsfälle gehen auf Tabakkonsum zurück!

Rauchfrei leben – Paar mit Pusteblumen.
Frau zerbricht eine Zigarette.

Noch heute über Rauchentwöhung informieren

Viele Raucherinnen und Raucher wünschen sich, das Rauchen aufzugeben. Ein Versuch auf eigene Faust ist oft schwierig.

Sie können sich bei Ihrer Krankenkasse über Hilfemöglichkeiten informieren.

Nichtraucherschutz in Bayern: Zeichen setzen – für eine rauchfreie Umwelt

Am 1. August 2010 trat in Bayern das mit Volksentscheid vom 4. Juli 2010 angenommene Gesetz zum Schutz der Gesundheit (Gesundheitsschutzgesetz GSG) in Kraft.