Mann hält Tablet in den Händern mit der Startseite des Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege.

Förder­pro­gramm für die baye­ri­schen hoch­prä­di­ka­ti­sierten Kurorte und Heil­bäder, sowie zehn Gemeinden mit Sitz eines aner­kannten Heil­quellen- und Moor­kur­be­triebs

Bayerns Heil­bäder und Kurorte setzen mit modernen Kompe­tenz­zentren für Kur, Reha, Prävention und Medical Wellness Maßstäbe in der deut­schen Gesund­heits­land­schaft. Sie sind Gesund­heits­partner für aktive, gesund­heits­be­wusste Menschen und bilden die Basis für ein gesundes Leben. Kurorte sind auch Orte für Menschen, die wieder gesund werden wollen. 

Das Baye­rische Staats­mi­nis­terium für Gesundheit und Pflege unter­stützt die Kurorte und Heil­bäder mit dem Förder­pro­gramm zur Stei­gerung der medi­zi­ni­schen Qualität in den baye­ri­schen hoch­prä­di­ka­ti­sierten Kurorten und Heil­bädern sowie aner­kannten Heil­quellen- und Moor­kur­be­trieben.

Hohe Qualität und hoch­mo­derne Thera­pie­formen

Mit 47 hoch­prä­di­ka­ti­sierten Heil­bädern und Kurorten bietet Bayern ein einzig­ar­tiges Angebot an Maßnahmen der sanften Gesund­heits­me­dizin und stellt damit gut 16 Prozent des gesamt­deut­schen Angebots. Unsere baye­ri­schen Heil­bäder und Kurorte leisten unter indi­vi­du­eller, gesell­schafts­po­li­ti­scher und gesund­heits­öko­no­mi­scher Betrachtung einen bedeut­samen Beitrag für die Gesund­heits­ver­sorgung der Bevöl­kerung und auslän­di­scher Gäste. Sie stellen einen wich­tigen Faktor für Erhalt und Förderung der Arbeits­kraft bzw. Erwerbs­fä­higkeit dar.

Mann hält bei Rehabilitationstherapie Igelbälle in den Händen.

Hoch­qua­li­fi­ziertes Fach­per­sonal

Kompe­tente Ärzte bieten Check-ups und Therapien an, die klas­sische Kuran­wen­dungen mit neuen Trends wie Homöo­pathie, Osteo­pathie oder Tradi­tio­neller Chine­si­scher Medizin kombi­nieren. Inter­dis­zi­plinäre Teams aus Ärzten, Thera­peuten, Kran­ken­gym­nasten, Psycho­logen und Gesund­heits­päd­agogen arbeiten für Ihre Gesundheit eng zusammen.

Heilung durch die Natur

Die geolo­gische Vielfalt Bayerns hat Thermal- und Heil­was­ser­quellen, Mine­ral­quellen, Sole­quellen und Moore geschaffen, die in Form von hoch­mo­dernen Thera­pie­formen Antworten auf die verschie­densten Gesund­heits­fragen bieten. Dazu zählen auch zwei der bekann­testen Kurformen, die Kneipp-Kur und die Schroth-Kur, die durch ihren ganz­heit­lichen Ansatz heute aktu­eller denn je sind.

Bayerns traum­hafte Land­schaften, das gesunde Klima und der große Reichtum an natür­lichen Heil­schätzen bilden die perfekte Kombi­nation für ein unver­gleich­liches Gesund­heits­er­lebnis.

Förder­pro­gramm für die baye­ri­schen Kurorte und Heil­bäder

Die Baye­rische Staats­re­gierung hat im März 2013 das Förder­pro­gramm für die baye­ri­schen Kurorte und Heil­bäder aktua­li­siert, um deren medi­zi­nische Qualität weiter zu steigern. Mit dem Förder­pro­gramm sollen die 47 hoch­prä­di­ka­ti­sierten Kurorte und Heil­bäder sowie die zehn Gemeinden mit Sitz eines aner­kannten Heil­quellen- und Moor­kur­be­triebs in Bayern unter­stützt werden.

Das Förder­pro­gramm erstreckt sich auf mehrere Bereiche:

Die Kurorte und Heil­bäder sollen sich auf medi­zi­nische Zukunfts­themen ausrichten und die Durch­führung von Kuren weiter verbessern. So werden etwa neue zentrale Anlauf­stellen in den Kurorten bezu­schusst, die den Gästen bei der Planung und Zusam­men­stellung des Kurab­laufs als „Lotse im Kurort“ zur Verfügung stehen.

Außerdem werden Maßnahmen zur Fort­bildung und Quali­fi­kation des kurme­di­zi­ni­schen Fach­per­sonals gefördert. Sie umfassen die Qualität der Behandlung, der Versor­gungs­ab­läufe und der Behand­lungs­er­geb­nisse, aber auch interne Quali­täts­ma­nage­ment­systeme oder die Weiter­bildung von Ärzten zu Kur- und Bade­ärzten. Möglich ist eine Förderung auch, wenn sich Kurorte auf bestimmte medi­zi­nische Zukunfts­themen spezia­li­sieren, beispiels­weise auf Allergien oder Osteo­porose.

Schließlich werden medi­zi­nisch-thera­peu­tische Infra­struk­tur­maß­nahmen zur Stei­gerung der medi­zi­ni­schen Qualität gefördert. Hierzu gehören:

  • Neubau und Umbau von Gebäuden zur Verbes­serung der medi­zi­ni­schen Qualität und Einhaltung aktu­eller Hygie­ne­stan­dards.
  • Unter­stützung bei der Neuim­ple­men­tierung moderner Kur- und Heil­ver­fahren zur Erwei­terung des Ange­bots­spek­trums.
  • Moder­ni­sierung der medi­zi­nisch-tech­ni­schen Ausstattung

Ziel ist es, das eigen­ständige Gesund­heits­profil der Gemeinden durch moderne und neue Konzepte besonders im Bereich Früh­erkennung, Prävention und Reha­bi­li­tation zu schärfen.

Die Richt­linie zur Förderung von Maßnahmen zur Stei­gerung der medi­zi­ni­schen Qualität in den baye­ri­schen hoch­prä­di­ka­ti­sierten Kurorten und Heil­bädern sowie Antrags­for­mulare finden Sie unter „Wichtige Informationen“.

Nähere Informationen erhalten Sie von der Baye­ri­schen Gesund­heits­agentur (BayGA) am Baye­ri­schen Landesamt für Gesundheit und Lebens­mit­tel­si­cherheit.