Ärztin kommuniziert mit Patientin über den Bildschirm.

Telemedizin-Projekte in Bayern

Telemedizinische Live-Betreuung von Parkinsonpatienten in der häuslichen Umgebung durch bilaterale Livestream-Video-Beobachtung

Projektbeginn: vor 2012

Projektziel

Nachweis der gesundheitsökonomischen Nutzens und der Lebensqualitätverbesserung von Parkinsonpatienten durch telemedizinische Versorgung.
Fernziel ist es, die Telemedizin flächendeckend in der Gesundheitsversorgung einzusetzen, um zunehmenden Facharztmangel sowie die demographische Entwicklung insbesondere im ländlichen Raum auszugleichen.

Projektbeschreibung

Für die telemedizinische Livebetreuung werden Laptops, Kameras, Software, die für Patient und Arzt unterschiedlich konzipiert werden, eingesetzt. Jeder projektteilnehmende Patient erhält ein Patienten-Kit aus Laptop und Kamera. Über den Laptop kann per Knopfdruck eine Livestream verbindung mit der Fachklinik Ichenhausen hergestellt werden. Das Arzt-Kit besteht ebenfalls aus speziell konfigurierten Laptop, aber mit einer integrierten Kamera, da die Auflösung der Kamera auf der ärztlichen Seite eine untergeordnete Rolle spielt (Patient kann Arzt sehen).

Abhängig von denBewegungsstörungen/Symptomen wird vom Patienten eine Livestream beobachtung angefordert. Über den Patienten- und Arzt-Laptop wird eine verschlüsselte Verbindung zum Server netzwerk hergestellt. Nach Authentifizierung und Autorisierung am Server wird auf den Laptops die Kommunikations-Software betriebsbereit gestartet.

Patient und Arzt sind in der Regel durch DSL-Internetanschluss oder UMTS verbunden. Die benötigte Bandbreite zur Übertragung der Videodaten wird über Standard-Internet-Verträge realisiert. Eine ständige Erreichbarkeit (24-Stunden-Präsens) eines Neurologen (Ichenhausen) ist Voraussetzung für das Projekt.

Projektträger

m&i Klinikgesellschaft in Ichenhausen GmbH
Dr. Durner
Chefarzt der Fachklinik Ichenhausen
Herr Etzel Walle
Mitglied der Geschäftsleitung m&i Klinikgruppe Enzensberg