Green Hospital-Krankenhäuser - Best Practice Maßnahmenbeschreibung

Maßnahme für RoMed Klinikum Rosenheim

Anlagen zur Nutzung regenerativer und am Standort verfügbarer Energien

Kategorie der Maßnahme:
Anlagen zur Nutzung regenerativer und am Standort verfügbarer Energien

Beschreibung der Maßnahme:
Kaltes Wasser wird dem Inn entnommen, gefiltert und über einen Wärmetauscher (Primärseite) zurück in den Inn geführt. Auf der Sekundärseite des Wärmetauschers strömt der hausinterne Kaltwasserkreislauf vorbei, welches die Wärmeenergie des Hauses an das Innwasser abgibt.

Anlass/Überlegungen, die zur Umsetzung der Maßnahme geführt haben:
Ein fast unerschöpfliches Reservoir an dringend benötigter Kälte fließt ungenutzt am Klinikum vorbei. Der Fluss transportiert das begehrte Gut seit jeher verschwenderisch aus den Bergen in die Donau, ist also beliebig verfügbar. Der Fluss, der auch im Sommer nur 14-16° Celsius aufweist kann somit fast den gesamten Kältebedarf des Klinikums decken. Die "Innkälte" bedient den immer größer werdenden Bedarf an Kälte für vollklimatisierte Bereiche, medizinischen Großgeräte und Serverräume.

Investitionskosten:
€ 2.000.000

Öffentliche Fördermittel:
1. Förderung: BayINVENT: € 714.200

Einsparungen durch die Maßnahme (zum Beispiel Betriebskosten, CO2-Ausstoß):
150.000,- € pro Jahr CO2-Ersparnis 345 Tonnen / Jahr

Sonstige (nicht messbare) Verbesserungen (zum Beispiel Atmosphäre):
Mehr Komfort für Patienten und Mitarbeiter durch günstige Kälteenergie für die Betonkernaktivierung

Resonanz bei Patienten, Mitarbeitern, Besuchern usw.:
Innovatives Projekt das von den Mitarbeitern stark unterstützt wird.

Empfehlungen/Erfahrungen aus dem Projekt für andere Krankenhäuser:
Noch in der Optimierungsphase

Zurück zur Seite Green Hospital Initiative Bayern Krankenhaus ansehen