Presse­mitteilung

Bayern baut Hospiz- und Pallia­tiv­ver­sorgung 2015 aus – Gesund­heits- und Pfle­ge­mi­nis­terin Huml: Neue Angebote in Ober­franken und Schwaben

Bayerns Gesund­heits- und Pfle­ge­mi­nis­terin Melanie Huml treibt 2015 den Ausbau der Hospiz- und Pallia­tiv­ver­sorgung im Frei­staat voran. Huml betonte am Donnerstag: "Mit zwei neuen Ange­boten für die Betreuung schwerst­kranker und ster­bender Menschen setzen wir ein klares Zeichen für ein Leben in Würde bis zuletzt. Es handelt sich um Vorhaben in Ober­franken und in Schwaben."

Die Minis­terin fügte hinzu: "In Bayern konnten in den letzten Jahren bereits wesent­liche Angebote und Struk­turen in der Hospiz- und Pallia­tiv­ver­sorgung aufgebaut werden. Ziel ist es, die Lebens­qua­lität von Menschen an ihrem Lebensende zu verbessern, Schmerzen zu lindern und eine humane Kultur der Ster­be­be­gleitung zu ermög­lichen. Wenn schwerst­kranke Menschen wissen, dass sie am Ende ihres Lebens nicht allein gelassen werden, ist auch der Wunsch nach Ster­be­hilfe geringer."

Das Baye­rische Gesund­heits­mi­nis­terium wird auch 2015 wieder den Aufbau von neuen Teams für die spezia­li­sierte ambu­lante Pallia­tiv­ver­sorgung (SAPV) in Bayern mit bis zu 15.000 Euro pro Team fördern. Geplant ist auch die Unter­stützung eines neuen SAPV-Teams in Stadt und Land­kreis Bayreuth sowie im Land­kreis Kulmbach. Die Minis­terin unter­strich: "Bislang gibt es in Bayern insgesamt 30 SAPV-Teams. Pallia­tiv­me­dizin ist gelebte Mensch­lichkeit, die Pati­enten mit schweren Erkran­kungen nicht allein lässt. Für die Betrof­fenen und ihre Ange­hö­rigen sind wohn­ortnahe Angebote besonders wichtig."

Neben der ambu­lanten Versorgung unter­stützt Bayern auch den Ausbau statio­närer Angebote. Für 2015 ist die Eröffnung eines weiteren statio­nären Hospizes im schwä­bi­schen Iller­tissen geplant.

Insgesamt gibt es in Bayern bislang 16 stationäre Hospize mit 162 Betten sowie ein statio­näres Kinder­hospiz im schwä­bi­schen Bad Grönenbach. Mit dem neuen Hospiz in Iller­tissen kommen im Jahr 2015 weitere acht Betten für die Versorgung und Betreuung von schwerst­kranken Menschen hinzu. Das Baye­rische Gesund­heits­mi­nis­terium fördert den bedarfs­ge­rechten Aufbau statio­närer Hospize mit bis zu 10.000 Euro pro Bett.