Presse­mitteilung

Huml würdigt Pati­en­ten­für­sprecher in Bayern – Über 150 Ehren­amt­liche beraten Menschen im Kran­kenhaus

Bayerns Gesund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml hat anlässlich des bundesweit ersten "Tages des Pati­enten" am 26. Januar das Enga­gement der Pati­en­ten­für­sprecher an baye­ri­schen Kran­ken­häusern gewürdigt. Die Minis­terin betonte am Montag (25.1.): "Pati­en­ten­für­sprecher sind eine wichtige Stütze für die Pati­enten. Sie unter­stützen erkrankte Menschen und deren Ange­hörige dabei, sich im Kran­ken­hausalltag zurecht­zu­finden."

Huml betonte: "Als unab­hängige Vertrau­ens­per­sonen können sie etwa dabei helfen, Miss­ver­ständ­nisse zwischen Pati­enten und Kran­ken­haus­mit­ar­beitern aufzu­klären. Eine gute Kommu­ni­kation und ein vertrau­ens­volles Mitein­ander zwischen Patient und Klinik­per­sonal sind die Basis einer erfolg­reichen Kran­ken­haus­be­handlung. Deswegen sind die Pati­en­ten­für­sprecher ein großer Gewinn für die baye­ri­schen Kran­ken­häuser."

Gemeinsam mit der Baye­ri­schen Kran­ken­haus­ge­sell­schaft e. V. hat das Baye­rische Gesund­heits­mi­nis­terium im Jahr 2012 die Initiative für die Einrichtung von Pati­en­ten­für­spre­chern an den Kran­ken­häusern gestartet. Derzeit gibt es bereits an jedem dritten Kran­kenhaus im Frei­staat Pati­en­ten­für­sprecher.

Huml unter­strich: "Pati­en­ten­für­sprecher üben ein anspruchs­volles Amt aus. Die zumeist ehren­amt­liche Unter­stützung der Pati­enten, ihrer Ange­hö­rigen und auch des Klinik­per­sonals ist nicht nur für den Kran­ken­hausalltag, sondern auch für unser Gemeinwohl unschätzbar wichtig. Ihre Arbeit steigert die Pati­en­ten­zu­frie­denheit – und trägt so auch zur Wett­be­werbs­fä­higkeit unserer Kran­ken­häuser bei. Deshalb wollen wir Pati­en­ten­für­sprecher an allen baye­ri­schen Kliniken auf frei­wil­liger Basis einrichten."

Die Minis­terin ergänzte: "Ich möchte allen 151 Pati­en­ten­für­spre­che­rinnen und Pati­en­ten­für­spre­chern in Bayern ein herz­liches Danke sagen. Ihr Enga­gement ist Vorbild in Sachen Mensch­lichkeit und Mitein­ander. Deswegen wünsche ich mir, dass Sie in Zukunft noch viele weitere Menschen zum Mitmachen moti­vieren können!"

Der Bundes­verband Pati­en­ten­für­sprecher in Kran­ken­häusern (BPiK) e.V. und der Bundes­verband der Beschwer­de­ma­nager in Gesund­heits­ein­rich­tungen (BBfG) e.V. haben den Tag des Pati­enten ins Leben gerufen. Am 26. Januar 2016 wird deutsch­landweit mit Veran­stal­tungen und Vorträgen in verschie­denen Kran­ken­häusern auf die Rechte von Pati­enten aufmerksam gemacht, u.a. am Klinikum Nürnberg-Nord.